Foto: Shutterstock.com

Was ist das muslimische Zuckerfest?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Das Fest des Fastenbrechens heißt im Türkischen "Zuckerfest".

Der Ramadan wird von den gläubigen Muslimen stets mit einer gewissen Vorfreude erwartet. Grund dafür ist die Betrachtung dieser Zeit als "Neustart". Man kann Leib und Seele regenieren und wieder neu zu Gott finden. Es gibt über eine Milliarde(!) Menschen, die jährlich den Ramadan aktiv praktizieren. Am Ende des Ramadans folgt das im türkischen Sprachgebrauch sogenannte Zuckerfest (Ramazan Bayram). Dies ist der Tag des Fastenbrechens und einer der gwichtigsten Feiertage im Islam. Auch bekannt ist das Fest als Eid Mubarak.

Wie wird das Zuckerfest gefeiert?

  • Das Zuckerfest wird am Ende des Fastenmonats begangen.
  • Zunächst wird am Morgen gemeinsam Gebetet. Dies geschieht üblicherweise in der Moschee.
  • Danach werden Freunde und Verwandte besucht und die Kleinsten bekommen Leckereien, Süßigkeiten und Geschenke.
  • Eine Tradition ist es, Menschen mit denen man Streit hatte, während des Zuckerfestes wieder zu verzeihen.
  • Das Zuckerfest zieht sich über 3 Tage hinweg.

Kommentare