Foto: Shutterstock.com

Was ist der Klimawandel?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Die Temperaturwerte gehen im Mittelwert seit Jahren nach oben...

„Das Wetter ist auch nicht mehr das, was es mal war.“ Das ist kein melancholisches Genöle, sondern eine kurze umgangssprachliche Zusammenfassung von globalen klimatischen Erwärmungen , die wir tatsächlich erleben. Wir haben eine langjährige Wetteraufzeichnung und stellen fest, dass die Werte seit Jahren in der Tendenz vom Mittelwert nach oben abweichen. Hitzesommer, Jahrhundertflut, Eischaos usw. sind nur einige auffallende Erscheinungen eines weltweiten Klimas, das sich im Wandel befindet.

  • Wir kennen heute unter anderem den Treibhauseffekt.
  • Durch Treibhausgase wie Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid, Methan und Ozon in der Atmosphäre ist die Temperatur der Oberfläche eines Planeten höher, als dies ohne diese Gase der Fall wäre.
  • Diesen Effekt gibt es seit Bestehen der Erde.

  1. Für die aktuelle Erwärmung ist auch nicht der Treibhauseffekt, sondern der Glashauseffekt verantwortlich. Glashäuser heizen sich bei Sonneneinstrahlung auf.
  2. Die Rolle des Glases wird heute von den genannten Treibhausgasen übernommen.
    In den 70er Jahren gab es die unterschiedlichsten Produkte aus der Sprayflasche. Deren Treibgas gehörte zu diesen „Glashausgasen“.
    Bleihaltige Treibstoffe, schlechte Verbrennung in den Motoren führen ebenfalls zu einer solchen Gasentwicklung. 
  3. Industrien, Flugzeuge, Kriegsfahrzeuge, ja selbst die Blähungen von Kühen sollen zu den Produzenten dieser Gase gehören.
    Die große Politik tut sich schwer – kann sich nur darauf einigen, dass man sich einigen will; kann nur beschließen, dass man was beschließen will.
  4. Haben die Wissenschaftler recht, dann ist der Effekt nicht mehr aufzuhalten – aber verzögerbar.
    Absolut jeder kann durch sein persönliches Verhalten dazu beitragen, dass in Summe weltweit weniger dieser schädlichen Gase ausgestoßen werden.
  5. Durch Fahrgemeinschaften kann die Summe der fahrenden Autos morgens und abends gemindert, und damit der Abgasausstoß gesenkt werden.
  6. Glaubt man den Wissenschaftlern, ist der Glashauseffekt noch punktuell über den Globus verteilt. Er kann aber flächendeckend werden, wenn wir nicht alle umdenken – und anders handeln.
  7. Ohne einen wirklich wirksamen Klimaschutz wird sich das Klima rund um den Globus bis 2100 um 5 Grad Celsius erwärmen. Das macht geschichtlich betrachtet den Unterschied zwischen einer Eiszeit und einer Warmzeit aus.
  8. Somit produzieren wie in unserm Handeln die nächste Heißzeit.

Kommentare