Foto: Shutterstock.com

Was ist Hartz IV?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Hartz IV ist eine Neuerung der Regierung der Sozialdemokraten...

Hartz IV ist eine Neuerung der Regierung der Sozialdemokraten unter Bundeskanzler Schröder. Im Grund handelt es sich um die Abschaffung des Arbeitslosengelds II, die Arbeitslosen rutschen nach einem Jahr in die Sozialhilfe ab. Die frühere Sozialhilfe war ein geringerer Geldbetrag, aber die bedürftigen Menschen erhielten zusätzlich Kleidergeld, Geld für Weihnachten, Geld für Möbel, für eine Wohnung und vieles mehr. Dies alles ist nun in Hartz IV zusammengefasst, das Wohngeld geht auf Kosten der Kommunen.

Hintergrundinformationen zu Hartz IV

  • Im Jahr 2006 wurde der Bezug von Arbeitslosengeld auf maximal 18 Monate reduziert.
  • Dies gilt nur für Langzeitarbeitslose und über Achtundfünfzigjährige, der Rest bekommt es maximal für 12 Monate.
  • Bei dem Antrag auf Hartz IV werden die Vermögensverhältnisse und sonstige Einkünfte, wie Mieteinnahmen, berücksichtigt.
  • Zuerst muss das eigene Vermögen aufgebraucht werden und Angehörige, zum Beispiel die Eltern oder die Kinder einspringen, bevor der Staat Leistungen erbringt.
  • Auch Kinder bekommen Leistungen aus Hartz IV, von 7-12 Jahren erhalten sie 60 Prozent des Regelsatzes, von 14-17 Jahren achtzig Prozent davon.
  • Leider wird den Jugendlichen ein Verdienst durch einen Aushilfsjob von den Leistungen wieder abgezogen.
  • Jegliches Engagement wird so im Keim erstickt, der Staat bestraft die Menschen für die Eigeninitiative.
  • Viele EmpfängerInnen von Sozialleistungen werden so in die Schwarzarbeit gedrängt, weil ihnen aufgrund der geringen Verdienste und des niedrigen Sozialsatzes gar nichts anderes übrig bleibt.
  • Jeder fünfte Deutsche befindet sich bereits an der Armutsgrenze.
  • Die Zahl der Niedriglohn-Jobber und der Rentner mit Nebenjob hat sich sehr vergrößert.
  • Zwar ist die Arbeitslosigkeit seit 2006 kontinuierlich zurückgegangen, aber viele arbeitslose Menschen wurden in Arbeitsbeschaffungsmassnahmen in sogenannten Jobcentern geparkt.
  • So erscheinen sie nicht mehr in der Arbeitslosen-Statistik, erhalten danach aber wieder keinen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz.
  • Eine Erhöhung des Hartz IV-Satzes um 5 Euro ist eine reine Beschwichtigung der Gewerkschaften und der Wohlfahrtsunternehmen.
  • Die erfahren tagtäglich wie es den Leuten geht, die im Tafelladen oder in der Suppenküche verkehren. Es macht keinen Spass, wenn man am gesellschaftlichen Leben nicht mehr teilhaben kann.

Kommentare