Foto: Shutterstock.com

Was ist Koffein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Koffein – Ein Stoff der unser Leben bestimmt

Es gibt kaum Menschen, die keinen Koffein zu sich nehmen. Schließlich befindet er sich in einer Vielzahl von Getränken und Lebensmitteln. Doch was ist Koffein eigentlich und kann es schädlich sein für unseren Körper?

  • Aufgrund der vielfältigen Nebenwirkungen die Koffein verbirgt wurden in den letzten viele Produkte mit Koffeinzusatz entwickelt. Dabei handelt es sich allerdings eher um Pflegeprodukte wie z.B. Haarshampoos.
  • Doch auch in Kopfschmerztabletten befindet sich diese Substanz.
  • Ziel ist es auch in unseren Nahrungsmitteln weitestgehend auf die aufputschende Substanz zu verzichten.
  • Das wohl bekannteste Vorkommen von Koffein findet sich wohl im Kaffee.

Wissenswertes zu Koffein

Koffein – eine Definition:
Es handelt sich um ein Alkaloid, das aus der Stoffgruppe der Xanthine stammt und zu den Stimulantien und somit zu den psychoaktiven Drogen gehört. In unseren Genussmitteln hat es eine anregende Wirkung, weil zur Erregung des Zentralnervensystems kommt. Jedoch auch in zahlreichen Pflanzen ist diese Substanz verborgen, in denen sie als natürlicher Schutz gegen Insekten wirkt. In reiner Form findet man es als weißes, geruchloses und kristallines Pulver vor.

Auswirkungen des Koffeins:

Da Koffein in ziemlich jeder Nation der Welt konsumiert wird haben Wissenschaftler sich mit den Auswirkungen auf den Körper beschäftigt. Besonders Frauen scheinen sensibler auf diese Substanz zu reagieren, zudem ihr Körper mehr Zeit braucht sicher dieser zu entledigen. Oft leiden Frauen unter Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Müdigkeit oder Angstzuständen. Reduzieren sie allerdings ihren Koffeinkonsum, können einige von diesen Symptomen gelindert werden.
Vor allem Schwangere Frauen sollten, auch noch während der Stillzeit, möglichst auf einen Koffeinkonsum verzichten. Neugeborene sind sonst meistens auffallend klein und zeigen Anzeichen von Koffeinentzug.

Der Koffeinentzug:
Ein solcher Entzug, auch als Koffeinentwöhnung bezeichnet, dauert mehrere Tage an und tritt bei Menschen ein die einen regelmäßigen und übermäßigen Koffeinkonsum abstellen. Oftmals sind Kopfschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit Symptome eines solchen Entzugs. Es kann allerdings auch zu leichten Depressionen kommen. Doch letztlich lohnen sich diese Begleiterscheinungen. Denn anders als bei einem Alkoholentzug, darf man im Nachhinein wieder Koffein zu sich nehmen. Dieser entfaltet dann nämlich wieder seine volle Wirkung, die, durch die Gewohnheit des Konsums, nicht mehr zu spüren war. Neue Motivation und Zielstrebigkeit, sowie Kreativität werden geweckt. Wichtig ist es dann nicht in alte Verhaltensweisen zu verfallen und auch mal einige Tage ohne die aufputschende Substanz auszukommen.

Kommentare