Foto: Shutterstock.com

Was ist Religionsphänomologie?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die Religionsphänomologie gilt als Ansatz der Religionswissenschaft.

Was ist unter dem Begriff der "Religionsphänomologie" zu verstehen

  • Die Religionsphänomologie gilt als Ansatz der Religionswissenschaft.
  • Der Begriff kann vom Grundsatz her in zwei unterschiedliche Ansätze unterschieden werden. Erstens in die Beschreibung sowie Klassifizierung der religiösen Phänomene einschließlich der Objekte und Akten. Aufgewiesen werden dabei die einzelnen Wesens- und Struktur- aber auch Bedeutungselemente der religiösen Phänomene anhand einer bestimmten diagnostischen Methodik.
  • Zweitens wird in die Ermittlung von Momenten der Zusammengehörig in solchen Phänomengruppen unterschieden. Diese konstituieren ganze Religionen womit die Typen der Religionen gemeint sind.


Der erste Ansatz der religiösen Phänomologie

  • Die erste sehr starke Prägung geht von Edmund Husserls aus. Seinerseits geht es um das “Erschauen von Phänomenen“. Das Wesen der Religion(en) soll unabhängig von kulturellen aber auch historischen Kontexten erschlossen werden. Der Vorwurf der Ahistorizität wurde Ihm deswegen von Kunsthistorikern zuteil.
  • Die moderne und Problem orientierte Religionsphänomologie versucht abseits der klassischen Auslegung den Wandel der Phänomene in der Geschichte der Religionen zu erforschen. Es wird die Wichtigkeit der Transzendenzoffenheit betont. Religiöse Phänomene werden somit nicht unbedingt als Produkte der menschlichen Kultur angesehen. Die Möglichkeit dessen, dass Begegnungen zwischen den Menschen und einer transzendenten Größe, die oft als "das Heilige" entstehen können, soll bestehen bleiben. Dabei soll keineswegs die Entwicklung zu einer Theologie stattfinden.


Der zweite Ansatz der Religionsphänomologie

  • Er wird auch Religionstypologie bzw. Systematische Religionswissenschaft genannt. Die Systemische Auslegung versucht, die unterschiedlichen Religionen zu klassifizieren und zu typisieren. Dazu gehören prophetische Religionen sowie Weisheits- und ethnische Religionen aber auch die Universalreligionen.
  • Die Religionsgeschichte in ihrer Gesamtheit gilt als der Ursprung der Religionsphänomologie. Sie arbeitet den Bereichen der Religionspsychologie sowie der Religionssoziologie aber auch der Religionspsychopathologie zu. Von den sich ergebenden Ergebnissen zehrt letztendlich auch die Religionskritik wobei sie sich aber abstrahiert von der Historie verhält, was auch für die kulturspezifische Bestimmtheit ihrer vorliegenden bzw. sich ergebenden Erkenntnisobjekte gilt.
  • Der Religionsphänomologie ist es ein Anliegen, in der Vielzahl der bestehenden Religionen 'das Religiöse' sichtbar zu machen. Damit besteht das Bestreben, die existentiell gegebene Bezogenheit des Menschen auf ein höchstes Wissen transzendentaler Form sichtbar zu machen.


Bekannte Religionsphänomologen

  • Mirca Eliade arbeitete nach den Kriterien von Raum und Zeit um seine Forschungsergebnisse mittels geographischer oder chronologischer Ordnung festzuhalten.
  • Geo Widengren aus Schweden, als Orientalist und Religionswissenschaftler bekannt, widmete sich mehr den altorientalischen und iranischen Religionen im Rahmen der Religionsphänomologie. Hinzu kamen Studien über das Judentum und den Islam.
  • Adel Theodor Khoury, ein katholischer Professor aus Münster, befasste sich mehr mit den Themen der Schöpfung und Gotteserfahrung sowie der Offenbarung und Prophetie. Dabei kam auch immer wieder die Heil- und Kult-Orientierung zum Tragen.
  • Gustav Mensching hingegen sah eher eine Verbindung mit dem heiligen Schweigen, der Idee der Sünde und dem heiligen Wort.

Kommentare