Foto: Shutterstock.com

Was passiert in Nordkorea? - Aktuelles

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Seit Anfang April 2013 beherrscht der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel die Medien.
Die Lage ist angespannt, die ganze Welt hält den Atem an. Wie kam es zu dieser Zuspitzung?

Rückblick und Situation

Nordkorea: Kurzer geschichtlicher Diskurs

  • Um die aktuelle Situation zu verstehen, muss man einen kurzen Blick in die Vergangenheit werfen. Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Mit der Niederlage Japans im Jahr 1945 besetzten die Siegermächte UdSSR und USA Korea. (vergleichbar mit der Teilung Deutschlands nach Kriegsende).
  • Die UdSSR besetzte den Norden, die USA den Süden Koreas. Die Grenze verläuft am 38. Breitengrad. Nach der Besetzung sollte es zwischen den Siegermächten Verhandlungen über eine Übergangsregierung und freie Wahlen geben. Die Verhandlungen scheiterten jedoch, aufgrund des Widerstands der UdSSR.
  • So blieb Korea geteilt. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; im Juli 1948 erhielt Südkorea (Republik Korea) eine Verfassung. Im Juni 1950 begann der Koreakrieg durch einen Überfall Nordkoreas mit Unterstützung Chinas.
  • Der Angreifer konnten durch Hilfe der USA und der UNO wieder zurückgedrängt werden. Am 27. Juli 1953 kam es zu einem Waffenstillstandsabkommen, der 38. Breitengrad wurde als Grenze etabliert. Frieden wurde zwischen den beiden Kontrahenten niemals geschlossen.

Nordkorea: Aufkündigung des Waffenstillstandsabkommen

  • Nordkorea hat das Waffenstillstandsabkommen mit Südkorea aufgekündigt. Bereits im Februar gab es offene Provokationen, durch einen durchgeführten Atomtests von Seiten Nordkoreas.
  • Offene Drohungen gegen Südkorea und die USA wurden ausgestoßen. Dabei wurde auch der Einsatz von Nuklearwaffen offen in Betracht gezogen. Bisher reagieren Südkorea und die USA sehr besonnen.
  • Die Abwehrmaßnahmen gegen feindliche Raketen wurden verstärkt, jedoch stand weiterhin die Deeskalationspolitik im Vordergrund. Es gab in der Vergangenheit schon öfters Drohungen von dem Diktator in Nordkorea. Diesmal scheint die Lage jedoch ernster.
  • Mit Kim Jong Un ist ein sehr junger Mann an der Macht, der sich wohl auch innenpolitisch erst behaupten muss. Ein Warnsignal ist die Schließung von der gemeinsamen Industriezone Kaesong mit Südkorea. Dadurch entgeht dem Regime im Norden Korea's mehrere Millionen Euro.
  • Die Drohungen des Diktators Kim Jong Un werden inzwischen fast täglich wiederholt. Inzwischen forderte die Volksdemokratische Republik Korea nicht nur die Botschaften in ihrem Land zu räumen, sondern auch die in Südkorea. Man könne für den Schutz von ausländischen Bürgern im verfeindeten Land nicht garantieren.
  • Japan hat am 09.04.2013 Raketenabwehrsysteme in Tokio installiert. China warnt Kim Jong Un vor einem Angriff auf die USA oder Südkorea und stellt sich somit nicht hinter das Regime. Inwieweit dieses Handeln die Situation beruhigen kann, wird sich herausstellen.

Kommentare