Foto: giuliaisabella / Shutterstock.com

Was sind eigentlich Sekten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Eine Sekte ist zunächst einmal eine Gruppierung, die sich durch ihre Lehre definiert..

Sekten in Deutschland und weltweit: Eine Sekte ist zunächst einmal eine Gruppierung, die sich durch ihre Lehre definiert. Dabei kann es sich hier um einen religiösen, einen weltanschaulichen oder einen politischen Hintergrund handeln. Meistens verstehen wir darunter aber eine Religion, die sich von einer großen Glaubensrichtung abgespalten hat. Eine der bekanntesten Sekten heutzutage sind die Scientologen, die Religion und Politik mit wirtschaftlichen Interessen verknüpfen. Hierzu gibt es viele kontroverse Diskussionen.

  • Es gibt religiöse und nicht religiöse Sekten, es gibt magische und okkulte Zirkel und Psychogruppen.
  • Das Wort Sekte wird wegen der Vielfalt seiner Begrifflichkeit immer seltener benutzt, zugunsten konkreterer Bezeichnungen.

Das sind Sekten

Sekten im weiteren Sinne:

  • Als Sekte im weitesten Sinne kann man auch die Freimaurer bezeichnen, einen Jahrhunderte alten Geheimbund, der nur Männern zugänglich ist.
  • Bekannt sind weiterhin beispielsweise die Peoples Temple, die Church of the Lamb of God, die Sonnentempler und die Nation of Yahweh. Aber auch okkultistische oder esoterische Gruppierungen zählen zu den Sekten.


Missbrauch von Namen:

  • Zu beachten ist, dass im Namen gewisser Lehren sehr leicht auch Missbrauch getrieben werden kann. Das geht von finanzieller Abhängigkeit über psychologischen Druck bis hin zu sexuellem Missbrauch und sogar Mord oder Massenselbstmord, so 1978 in Guyana, als über 900 Mitglieder des Peoples Temple Suizid begingen.
  • Bei ähnlichen Ereignissen starben auch zwischen den Jahren 1994 und 97 in der Schweiz, in Frankreich und in Kanada 74 Anhänger der Sonnentempler. Ermordet wurden im Jahr 2000 in Uganda über 1000 Anhänger des Movements for the Restauration of the Ten Commandments of God.
  • Und an das Giftgasattentat in der U-Bahn in Tokio 1995 erinnert man sich auch noch. Hierbei wurden 12 Menschen getötet und über 1000 verletzt.


Wortherkunft und Rechtliches:

  • Sekte kommt aus dem Lateinischen von sequi, also von folgen. Folglich folgt ein Sektenmitglied seinem Führer, in dessen Hand es sich begibt und der über Wohl und Wehe seiner Schäfchen walten kann, denn Sekten sind nicht politisch reglementiert.
  • Eben das kann dazu führen, dass an den Mitgliedern und durch sie Verbrechen verübt werden. Aber natürlich gibt es auch harmlose Vereinigungen, denen man sich getrost anschließen kann.
  • Wenn aber ein besonderer Personenkult innerhalb einer Sekte herrscht, so sollte man stets vorsichtig sein. Das führt leicht zu Beeinflussung, zur Behinderung der persönlichen Entwicklung und manchmal sogar zur Verletzung von Menschenrechten.

 

Kommentare