Foto: Shutterstock.com

Was war die Gauck-Behörde? - Ihre Aufgaben im Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Die Arbeit der Behörde war sehr vielfältig.

Nach der Deutschen Einheit war es erforderlich eine Behörde zu schaffen, welche sich mit dem Stasi-Unrecht in der ehemaligen DDR beschäftigt. Der erste Vorsitzende dieser Institution war von 3. Oktober 1990 bis 2000 der ehemalige Pfarrer Joachim Gauck. Die Auswahl fiel auf ihnen, da er in der DDR Pfarrer war und sich immer kritisch mit dem Regime auseinandergesetzt hat. Später wurde die Stasi-Unterlagenbehörde auch als Gauck-Behörde bezeichnet und der Name hat sich bis heute gehalten.

Die Aufgabengebiete

Rechte und Material:

  1. Die Arbeit der Gauck-Behörde ist sehr vielfältig. So hat beispielsweise jeder Bürger von Deutschland das Recht überprüfen zu lassen, ob es über ihn eine Akte bei der Stasi gegeben hat.
  2. Sollte dies der Fall sein, so dürfen diese Personen Einsicht in ihre Akten nehmen, allerdings müssen die Schriftstücke in der Gauck-Behörde gelesen werden und dürfen nicht mit nach Hause genommen werden.
  3. Die Bürger sind erstaunt, weil einige Passagen oder Namen geschwärzt wurden. Hier handelt es sich um Personen, welche zu Unrecht mit einem Vermerk in einigen Akten geführt wurden.
  4. Trotzdem war das brisante Material erschreckend, was einige Menschen plötzlich lesen mussten. So hat der eigene Ehepartner oder der beste Freund der Familie für die Stasi gearbeitet.
  5. Viele Details aus gemeinsamen Familienfeiern wurden umgehend an die Stasi weitergegeben.
  6. Nun müssen sich diese Menschen nicht mehr wundern, weil es beruflich nicht weiter vorwärtsging.


Wiederherstellung von Akten:

  1. Ein weiterer wichtiger Punkt der Behörde ist die Wiederherstellung vernichteter Akten.
  2. Im Rahmen der Wende liefen die Reißwölfe auf Hochtouren und die Geräte waren im Dauereinsatz. Einige Mitarbeiter wollten ebenfalls sehr zügig bestimmte Akten vernichten und zerrissen die Schriftstücke einfach.
  3. Heute werden mit penibler Kleinarbeit einige Akten wiederhergestellt und es kommen immer neue Überraschungen ans Tageslicht. 
  4. Damit die Arbeit etwas zügiger vorangeht, wurde extra ein Computerprogramm entwickelt, welches Papierfetzen zusammenfügen kann.
  5. Mit reiner Handarbeit wären Jahrhunderte für diese Arbeit notwendig.


Meinungen:

  1. Nicht alle Menschen sind von der Arbeit der Gauck-Behörde begeistert.
  2. Sogar Politiker aus der ehemaligen Bundesrepublik haben den Vorschlag unterbreitet, die Gauck-Behörde aufzulösen und die Vergangenheit ruhen zu lassen. 
  3. Es ist dabei zu vermuten, dass hochrangige Personen in einigen der Akten auftauchen und das saubere Image Schaden nimmt.
  4. Diese Vorschläge stießen auf massiven Widerstand, denn die Menschen möchten wissen, welches Unrecht im SED-Staat passiert ist und welche Personen andere Leute verraten haben.

Kommentare