Foto: Shutterstock.com

Weltfrauentag – Die prägenden Aktivistinnen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Der Weltfrauentag, bekannt auch unter der Bezeichnung Internationaler Frauentag, wird alljährlich am

Der Weltfrauentag, bekannt auch unter der Bezeichnung Internationaler Frauentag, wird alljährlich am 8. März weltweit von Frauenorganisationen begangen. Er steht für die Rechte der Frauen und den Weltfrieden und hat seinen Ursprung in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Zuge des Kampfes der Frauen um Gleichberechtigung und das Frauenwahlrecht.

Aktivistinnen im Überblick

  • Für den Welfrauentag - prägende Aktivistinnen waren vor allem Clara Zetkin und Käte Duncker. Clara Zetkin galt am Anfang des letzten Jahrhunderts als engagierte Frauenrechtlerin.
  • Beide waren wie Rosa Luxemburg, erst Mitglied der SPD, später des Spartakusbundes und dann der KPD.
  • Während Rosa Luxemburg sich vor allem für die Internationale Arbeiterbewegung einsetzte, standen für Zetkin und Duncker neben der sozialistischen Arbeit die Rechte der Frauen im Vordergrund.
  • So wurden sie für den Welfrauentag - prägende Aktivistinnen vor allem in Europa.
  • Die Idee für einen Frauentag stammte aus den USA. Dort hatten die Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas schon 1908 einen solchen Tag gefordert, der dann im Februar 1909 das erste Mal begangen wurde und als voller Erfolg in die Geschichte einging.
  • Es gab Proteste und Demonstrationen um das Frauenwahlrecht und die bürgerlichen Frauenrechtlerinnen schlossen sich mit den Sozialisten zusammen.
  • In den USA galt für den Welfrauentag - als prägende Aktivistinnen unter anderen May Wood-Simons, die den Vorschlag für einen Internationalen Frauentags am 27. August 1910 in Kopenhagen auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz einbrachte. Unterstützt wurde sie dabei von Clara Zetkin und Käte Duncker.
  • Die den Welfrauentag - prägenden Aktivistinnen hatten Erfolg in Kopenhagen. Der erste Frauentag in Europa wurde in Deutschland, Österreich-Ungarn, Dänemark und in der Schweiz am 19. Märt 1911 gefeiert.
  • Das Datum war verbunden mit dem 18. März, dem Gedenktag der Gefallenen der Märzrevolution von 1848. Auch Luise Zietz, Beisitzerin im Parteivorstand der Sozialdemokraten, kann für den Welfrauentag - als eine der prägenden Aktivistinnen gesehen werden.
  • Sie unterstütze als Mitglied der SPD die Forderung für das Frauenwahlrecht, das nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland und vielen anderen Ländern eingeführt wurde.
  • In der Weimarer Republik wurde ein sozialistischer Weltfrauentag am 8. März gefeiert, ein sozialistischer ohne festes Datum.
  • Im "Dritten Reich" wurde der Weltfrauentag durch den Muttertag ersetzt. Nach 1945 hatte der Weltfrauentag vor allem in der DDR Bedeutung.

Kommentare