Foto: mistydawnphoto / Shutterstock.com

Wer ist Barack Obama´s Vorkoster?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Saddam Hussein und Gaddafi hatten Vorkoster, Adolf Hitler soll insgesamt 15 Vorkosterinnen beschäfti

Schon im alten Rom gab es das Amt eines Vorkosters. Praegustator war die Berufsbezeichnung dieses wichtigen Mannes, meistens war es ein Sklave, der das Essen der Herrschenden verkosten musste, um einen heimtückischen Mord zu verhindern. War dieser bedauernswerte Mensch eine gewisse Zeit nach der Essenseinnahme noch wohlauf, dann konnte auch sein Herr ohne Bedenken zugreifen. Auch später noch wurden Vorkoster beschäftigt, an den Fürstenhöfen im Mittelalter, im Vatikan, bei den Diktatoren der alten und neuen Zeit. Saddam Hussein und Gaddafi hatten Vorkoster, Adolf Hitler soll insgesamt 15 Vorkosterinnen beschäftigt haben.

Wissenswertes

  • Aber auch andere mächtige Menschen haben Feinde, sogar demokratisch gewählte Politiker sollen Angst vor dem vergifteten Braten oder der mörderischen Nachspeise haben und deshalb ihr Essen vorkosten zu lassen. Glaubt man den Gerüchten, dann gehört auch Barack Obama dazu. 
  • Vor Jahren verriet ein geschwätziger Kellner eines Pariser Restaurants, dass bei einem Besuch des amerikanischen Staatsoberhauptes Barack Obama´s Vorkoster dabei war. Während der damalige französische Präsident Sarkozi seinen Landsleuten vertraute, sollen für den Staatsgast alle Gerichte von einem sehr netten und ganz entspannten Vorkoster vorgekostet worden sein. 
  • Nun muss man diese skurrile Geschichte ja nicht unbedingt glauben, aber auch von anderen amerikanischen Präsidenten gibt es ähnliche Storys. Und neulich soll ein Senatsmitglied ausgeplaudert haben, dass Obama kürzlich auf einem Treffen mit republikanischen Abgeordneten sehnsüchtig auf die Teller geschaut, aber nichts gegessen habe, weil der Vorkoster nicht dabei war. 
  • Wer Barack Obama´s Vorkoster ist, weiß man nicht, aber sehr wahrscheinlich handelt es sich um einen sehr unauffälligen Herrn von der Firma mit den drei Buchstaben. 
  • Ähnliches behauptet ein Deutscher, der seit Jahren die Präsidenten Amerikas bekocht. Seine Catering-Firma beliefert auch das Weiße Haus und hat sogar das Festmahl bei der Amtseinführung des alten und neuen US-Präsidenten ausgerichtet. 
  • Auch er kennt Barack Obama s Vorkoster natürlich nicht persönlich, aber er weiß, dass die für den Präsidenten und seine Frau bestimmten Speisen in verschlossenen Behältnissen angeliefert und vor dem Festmahl von FBI-Mitarbeitern überprüft werden. 
  • Da fühlt sich doch auch Barack Obama s Vorkoster gleich viel sicherer.

Kommentare