Foto: Shutterstock.com

Wer muss in Österreich Studiengebühren zahlen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Seit dem Sommersemester 2013 gibt es in Österreich wieder eine neue Regelung, was die Studiengebühren betrifft, doch wo muss man nun Studiengebühren zahlen?
/p>

Studiengebühren - Fakten

Die neue Regelung
Seit dem Sommersemester 2013 gibt es wieder eine einheitliche Regelung, was das Bezahlen von Studiengebühren in Österreich angeht. So muss jeder Student an einer öffentlichen Universität Studiengebühren zahlen. Diese betragen in ganz Österreich 363,36€ pro Semester, wobei es einige Ausnahmeregelungen gibt.

Die Ausnahmen
Für die Mindeststudienzeit sowie 2 weitere Semester fallen für folgende Personen keine Studiengebühren in Österreich an:

  • StaatsbürgerInnen Österreichs
  • EWR BürgerInnen
  • Gleichgestellte (bspw. Schweizer StaatsbürgerInnen oder AusländerInnen mit einer Daueraufenthaltsberechtigung)


Es lässt sich also sagen, dass nur äußerst wenige Menschen in Österreich wirklich Studiengebühren zahlen müssen, wobei diese Regelung vor allem eingeführt wurde, um zu verhindern, dass manche Studenten immer wieder ein neues Studium anfangen.

Studium an Fachhochschulen oder Privatuniversitäten
Bei Fachhochschulen muss beachtet werden, dass diese eigenständig entscheiden können, ob sie Studiengebühren erheben wollen, oder nicht. Falls die Entscheidung Studiengebühren zu zahlen getroffen wird, so betragen diese ebenfalls 363,36€ pro Semester. Aktuell gibt es 5 Fachhochschulen, die keine Studiengebühren erheben, diese sind:

  • FH Burgenland
  • FH Joanneum
  • FH Kärnten
  • FH Vorarlberg
  • FH Oberösterreich

Darüber hinaus gibt es in Österreich 12 Privatuniversitäten, die ebenfalls Studiengebühren erheben. Diese können jedoch frei über die Höhe entscheiden, weshalb sich die Kosten pro Jahr an diesen Universitäten auf ungefähr 10.000€ belaufen können.

Der ÖH-Beitrag
Weiterhin muss in Österreich jeder Student den ÖH-Beitrag bezahlen, dieser beträgt 17,50 €, wovon beispielsweise Geld an die Versicherung gezahlt wird.

Kommentare