Foto: Neftali / Shutterstock.com

Wer war Marco Polo?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Woran denkst Du als Erstes, wenn Du den Namen "Marco Polo" hörst?
An die beliebte Variante von "Blinde Kuh", bei der man sich diese Worte gegenseitig zuruft, bis der Fänger alle anderen gefunden hat? Oder etwa an Pferdesport? In Wirklichkeit war Marco Polo eine historische Lichtgestalt des 13. und 14. Jahrhunderts, dessen Berichte über seine Reisen nach China für die hMarco Polo war gerade siebzehn Jahre alt, als ihn sein Vater Niccolo und sein Onkel Maffeo 1271 zum ersten Mal mit auf See nahmen, um den von den Mongolen abstammenden Herrscher Pekings, den sogenannten "Khan", zu besuchen.

 

Der Auftrag, der den Grund für diese Reise lieferte, wurde von gleich zwei hohen Herren unterstützt: Für den asiatischen Herrscher sollten die Polos beim Papst vorsprechen, Öl aus dem Grabe Jesu aus der heiligen Stadt Jerusalem mitbringen und, sollte der Papst diesen Wunsch billigen, Gesandte des Klerus nach Asien führen, um dort das Wort Gottes im Volk zu verkünden. Der Papst wiederrum gab seine Zustimmung mit Freuden, da er in einem christlichen Peking einen wertvollen Verbündeten gegen die Moslems sah.
In China angekommen, beeindruckte Marco Polo den Khan (übrigens ein Enkel des berühmt-berüchtigten Dschingis Khan!) so sehr, dass dieser ihn vom Fleck weg zu seinem Präfekten ernannte. Dieses Amt erlaubte Polo, das ihm so fremde Land ausgiebig zu bereisen und alle seine Eindrücke für die Nachwelt festzuhalten. Erst als Unruhen im Land auftraten, die drohten, in handfeste Konflikte auszuarten, kehrten Marco Polo und seine beiden Verwandten in die Heimat zurück. Dort starb er 1324, nachdem unter anderem in russische Kriegsgefangenschaft geriet, heiratete und Vater von drei Töchtern wurde. 

  • Die Handschriften Polos liefern heute, auch wenn sie von manchen Historikern angezweifelt werden, beeindruckende Informationen über das Aussehen des asiatischen Raums in der Vergangenheit.
  • Ob Kultur, Wirtschaft oder das ganz normale Leben: Die Reiseberichte des venezianischen Händlers schildern bunte Basare, fremde Bräuche und für immer verlorengegangene, geschichtsträchtige Stätten, von denen wir ohne ihn heute nicht die geringste Ahnung hätten.

  1. Marco Polo war gerade siebzehn Jahre alt, als ihn sein Vater Niccolo und sein Onkel Maffeo 1271 zum ersten Mal mit auf See nahmen, um den von den Mongolen abstammenden Herrscher Pekings, den sogenannten "Khan", zu besuchen.
  2. Der Auftrag, der den Grund für diese Reise lieferte, wurde von gleich zwei hohen Herren unterstützt: Für den asiatischen Herrscher sollten die Polos beim Papst vorsprechen, Öl aus dem Grabe Jesu aus der heiligen Stadt Jerusalem mitbringen und, sollte der Papst diesen Wunsch billigen, Gesandte des Klerus nach Asien führen, um dort das Wort Gottes im Volk zu verkünden.
  3. Der Papst wiederrum gab seine Zustimmung mit Freuden, da er in einem christlichen Peking einen wertvollen Verbündeten gegen die Moslems sah.
  4. In China angekommen, beeindruckte Marco Polo den Khan (übrigens ein Enkel des berühmt-berüchtigten Dschingis Khan!) so sehr, dass dieser ihn vom Fleck weg zu seinem Präfekten ernannte.
  5. Dieses Amt erlaubte Polo, das ihm so fremde Land ausgiebig zu bereisen und alle seine Eindrücke für die Nachwelt festzuhalten. Erst als Unruhen im Land auftraten, die drohten, in handfeste Konflikte auszuarten, kehrten Marco Polo und seine beiden Verwandten in die Heimat zurück.
  6. Dort starb er 1324, nachdem unter anderem in russische Kriegsgefangenschaft geriet, heiratete und Vater von drei Töchtern wurde.
  7. Die Handschriften Polos liefern heute, auch wenn sie von manchen Historikern angezweifelt werden, beeindruckende Informationen über das Aussehen des asiatischen Raums in der Vergangenheit.
  8. Ob Kultur, Wirtschaft oder das ganz normale Leben: Die Reiseberichte des venezianischen Händlers schildern bunte Basare, fremde Bräuche und für immer verlorengegangene, geschichtsträchtige Stätten, von denen wir ohne ihn heute nicht die geringste Ahnung hätten.

Kommentare