Foto: Shutterstock.com

Wie ändert man offiziell seinen Namen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Namensänderungen können aus den unterschiedlichsten Gründen von großer Bedeutung sein.

Namensänderungen können aus den unterschiedlichsten Gründen für gewisse Personen von großer Bedeutung sein. Allerdings gibt es hier mehrere Möglichkeiten den Hauptnamen, Zweitnamen oder gar Nachnamen ändern zu lassen. Die Schritte können in einem Extremfall sogar bis vor ein Gericht führen, da der alleinige Ummeldungsversuch auf einem Standesamt nicht ausreichend ist. In jedem Fall sollte ein dringlicher Grund für diese Namensänderung vorliegen, welche beispielsweise die Aufnahme in ein Zeugeschutzprogramm der Polizei oder Personen, welche stark verfolgt werden, sein können. Besteht ein nicht so akuter Handlungsbedarf der Änderung zieht sich ein solches Verfahren über längere Zeiträume hinweg, in welchen die jeweilige Person mit vielerlei Fragen zum eigentlichen Grund konfrontiert wird.

  • es sollte ein besonders triftiger Grund für diese Namensänderung vorliegen, da sonst ein Standesamt schnell zu einer Ablehnung des genannten Ersuches kommen kann

  • die entsprechende Person muss das 18te Lebensjahr vollendet haben
  • Personalausweis für den korrekten Nachweis der momentanen Identität
  • eventuell einige tausend Euro, was sich allerdings je nach Fall entscheidet
  • im Nachhinein werden alle momentan wichtigen Papiere benötigt, was von Führerschein über Krankenkassen-karte bis hin Bankkarten reicht, um diese mit dem neuen Namen versehen zu können

  1. Der erste Schritt sollte stets der Gang in das Bürgerbüro in der nähe Ihres Wohnortes sein, um existentiell Informationen über eine mögliche Namensänderung einholen zu können. Die Mitarbeiter vor Ort werden Ihnen zudem erste Anhaltspunkte aufzeigen, ob Ihr entsprechender Fall gute Chancen besitzt, angenommen zu werden und die Namensänderung letztendlich durchgeführt wird. 
  2. Wurde dieser erste Schritt getätigt und festgestellt wurde, ob ein wichtiger Grund für diese Änderung vorliegt, muss anschließend je nach eingetretendem Fall vorgegangen werden.
  3. Für den Fall eines wichtigen Grundes: Sollte dies auf Sie zutreffen dürfte eine Namensänderung in der Regel innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit durchgeführt werden. Dies ist allerdings eher die Ausnahme, da für die Einstufung solcher Fälle strenge Auswahlkriterien benutzt werden.
  4. Für den Fall keines wichtigen Grundes: Ist es zu dieser Einstufung gekommen, so müssen Sie einen langen, bürokratischen Weg gehen, auf welchem Ihnen vielerlei Fragen zum eigentlichen Grund Ihrer Namensänderung gestellt werden und Sie letztendlich je nach Fall mehrere tausend Euro kosten kann.
  5. Die zuvor genannten Schritte werden stets auf dem entsprechenden Standesamt durchgeführt und eingehend besprochen. Diese Institution ist es zudem, welche Ihr Anliegen auf bürokratischen Weg weiter-leitet.

Kommentare