Foto: Shutterstock.com

Wie entstehen Zwillinge?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Es wichtig zwischen eineiigen und zweieiigen Zwillingen zu unterscheiden.

Fred und George Weasley, Hanni und Nanni, Tom und Bill Kaulitz - sie alle sind Zwillinge. Sie sind gleich alt und sehen oft auch noch gleich aus. Klingt irgendwie überflüssig. Wie also entstehen Zwillinge? 

Zuerst einmal ist es wichtig zwischen eineiigen und zweieiigen Zwillingen zu unterscheiden.

Eineiige Zwillinge:

  1. Sie sind die „Klischee-Zwillinge“. Die, die sich wie aus dem Gesicht geschnitten sind und sich oft einen großen Spaß daraus machen andere mit dieser Tatsache zu verwirren und zu veräppeln. 
  2. Eineiige Zwillinge sind monozygotisch entstanden, d.h. aus einer einzigen befruchteten Eizelle.
  3. Die befruchtete Eizelle beginnt sich zu Teilen und bildet in manchen Fällen statt einer Anlage für einen Embryo zwei aus. 
  4. Diese beiden Embryos entwickeln sich dann separat, haben jedoch dasselbe genetische Material, also die gleiche DNA. Sie sind also im Grund genommen Klone. 
  5. Dasselbe Wesen im Doppelpack. Daher sind sich eineiige Zwillinge auch nicht nur im Aussehen ähnlich sondern auch in allem anderen, was vom Erbmaterial bestimmt wird, wie Talente, Geschmack, Charakterzüge und vieles mehr. 


Zweieiige Zwillinge:

  1. Im Gegensatz zu eineiigen Zwillingen entstehen zweieiige Zwillinge, wie der Name schon sagt, aus zwei befruchteten Eizellen. 
  2. Das bedeutet, dass bei der potentiellen Mutter der Zwillinge der Eisprung zweimal innerhalb kurzer Zeit erfolgen muss und beide Eizellen von unterschiedlichen Spermien befruchtet werden. 
  3. Diese Zwillinge sind dann im Grunde nichts anderes als gewöhnliche Geschwister, die eben zufällig zur gleichen Zeit entstanden und geboren sind. 
  4. Ihre DNA ist unterschiedlich, lediglich das Alter ist identisch. Daher sehen sich zweieiige Zwillinge auch nicht unbedingt ähnlich und unterscheiden sich auch in ihrem Wesen etc.

 

Sonderfälle

  1. Eineiige und zweieiige Zwillinge sind wohl die bekanntesten und häufigsten Formen der Zwillingsentstehung. Doch es gibt auch noch weitere Abstufungen. 
  2. So genannte Sonderfälle. Der bekannteste hiervon ist ohne Zweifel der siamesische Zwilling. Wer einen Fernseher zuhause hat kommt an dieser Form der Zwillingsbildung kaum vorbei. Immer wieder berichten die Medien über diese Erscheinungsform. 
  3. Siamesische Zwillinge sind zwei Individuen, die an irgendeiner Stelle ihres Körpers zusammengewachsen sind und sich nicht eigenständig bewegen können.
  4. Diese Sonderform von Zwillingen kommt dann zustande, wenn sich die zwei Anlagen für eineiige Zwillinge aus irgendwelchen Gründen nicht komplett voneinander lösen. Ein bestimmter Teil bleibt verbunden und entwickelt sich für beide, was zu diesem Zusammenwachsen führt. Siamesische Zwillinge sind also eine Sonderform der eineiigen Zwillinge.

Kommentare