Foto: Shutterstock.com

Wie entsteht Bernstein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Bernstein galt schon immer als äußerst schön und faszinierend, denn schon in der Steinzeit wurde er als Schmuck verwendet.

Steven Spielberg hat 1993 die Dinosaurier wieder zum Leben erweckt. Sein Film Jurassic Park spülte Millionen in die Kinokassen und außerdem fachte der Film die Diskussion an, ob man nicht wirklich Dinosaurier aus DNA rekonstruieren oder sogar züchten könne. Im Film wird diese DNA aus einer Mücke extrahiert, die vor Millionen von Jahren so einen Koloss gestochen hat und dann von Bernstein eingeschlossen wurde. Klappen würde das in der Realität nicht, jedoch gibt es wirklich Tierchen, die vor so langer Zeit in Bernstein eingefangen wurden. Genau diesen interessanten Schmuckstein wollen wir uns nun genauer ansehen.

Factbox zu Bernstein

  • Allgemein als festes Harz definiert
  • Griechisch für: Hellgold
  • Ältester Fund ist 310 Millionen Jahre alt
  • Herkunftspflanze der bekanntesten Bernsteinart (Succinit) ist unbekannt
  • Offiziell nicht als Gestein oder Mineral anerkannt
  • Brennbar
  • Kann, auf natürlichem Wege, nur im Wald gebildet werden

Faszination Bernstein

  • Bernstein galt schon immer als äußerst schön und faszinierend, denn schon in der Steinzeit wurde er als Schmuck verwendet. Heutzutage gibt es, sogar für enorm hohe Preise, immer noch Bernsteinschmuck. 
  • Dabei handelt es sich eigentlich nur um Harz, das vor tausenden Jahren aus Bäumen ausgetreten ist, vom Meer oder Gletscher verschlungen wurde und dann unter hohem Druck zu festem Material wurde: Bernstein. 
  • Heute ist der Schmuckstein sehr bekannt dafür, dass er kleine Tierchen, die in aller Regel schon tot waren bevor sie mit dem, noch flüssigem, Harz in Berührung kamen, einschließen kann. 
  • So kann man längst ausgestorbene Insekten, Fische und Krabbeltierchen in ihm vorfinden. Übrigens stimmt der Mythos, dass es meistens Salzwasserfische sind nicht, denn Bernstein hat eine Dichte, die ihn in Süßwasser sinken, in Salzwasser jedoch treiben lässt, was das einschließen von Fischen in Salzwasser nahezu unmöglich macht. 
  • Wenn du selbst am Strand einen Bernstein findest, solltest du aufpassen, denn an deutschen Stränden handelt es sich in den überwiegenden Fällen um Glasscherbe, die mit der Zeit vom Sand rau und rund geschliffen worden sind. Einfach in das nächste Schmuckgeschäft gehen und fragen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare