Foto: Shutterstock.com

Wie entsteht eigentlich Staub?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Staub! Als dünne Schicht auf Autos oder Bücherregalen ebenso wie unter Sofas und Betten, jeder kennt ihn! Aber wie entsteht er eigentlich?

Jeder kennt ihn: Als dünne Schicht auf Autos oder Bücherregalen ebenso wie in Form knubbeliger Wollmäuse unter Sofas und Betten. Mal kommt er weiß, dann grau, fast schwarz oder eher bräunlich bis gelb daher – schon an diesen Unterschieden lässt sich erahnen, dass es sich nicht immer um das Gleiche handelt. Aber was ist denn nun Staub und wie kommt er zustande? 

Factbox

  • Ist verschieden groß und enthält verschiedene Stoffe
  • Stammt aus natürlichen und von Menschen verursachten Quellen
  • Entsteht durch Abrieb, Zerkleinerung, Aufwirbelung, chemische Reaktionen
  • Kann aufgrund seiner Bestandteile gesundheitsschädlich sein

So kommt es zum ungeliebten Staub

Definition & Zusammensetzung

  • Staub bezeichnet Partikel mit einem Durchmesser von <0,1µm bis >10µm unterschiedlichster Herkunft. Differenziert wird entweder nach der Größe, zwischen ultrafeinen Partikeln, Fein- und Grobstaub, oder nach der Zusammensetzung. Letztere kann, je nach Herkunft, organische oder anorganische Bestandteile enthalten. Beispielsweise besteht er im Straßenverkehr überwiegend aus mineralischen Partikeln, während Hausstaub sich in erster Linie aus Hautschüppchen zusammensetzt, gefolgt von Textilfasern. Unter einer Größe von 10µm können die meisten Partikel frei in der Luft schweben, darüber sinken sie aufgrund der Schwerkraft langsam ab, können aber immer noch leicht aufgewirbelt werden. 

Entstehung

  • Anthropogene (vom Menschen verursachte) Staubquellen sind vor allem der Straßenverkehr, sowohl durch Emissionen als auch durch Abrieb. Außerdem zur Bildung tragen Landwirtschaft und Baugewerbe, sowie Haushalte, bei. Schließlich verursachen Industrie und Bergbau metallische Stäube. 
  • Natürlich bedingte Stäube haben ihre Quellen beispielsweise im Pollenflug, Meeren, vulkanischen Aktivitäten, Bodenerosion oder Sandstürmen. Große Wolken davon entstehen unter Anderem in der Sahara. Waldbrände, egal ob natürlich, durch Rodung oder Unfälle verursacht, stellen eine weitere Ursache dar. 
  • All diese Prozesse führen entweder zu chemischen Reaktionen oder mechanischer Zerkleinerung, durch die feine Partikel gebildet werden, oder wirbeln bereits vorhandene solche auf. 

Gesundheitsgefahr

  • Gefährlich sind Stäube in erster Linie dann, wenn sie lungengängig sind (<5µm) und toxische Stoffe enthalten. Dazu gehören organische Schadstoffe ebenso wie Schwermetalle, beispielsweise Blei und Cadmium. 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare