Foto: Shutterstock.com

Wie entsteht Nebel?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Haben Sie auch schon einmal aus dem Fenster gesehen als es neblig...

Haben Sie auch schon einmal aus dem Fenster gesehen als es neblig draußen war und sich gefragt wie dieses wunderschöne, aber für Autofahrer doch ziemlich gefährliche Naturschauspiel zustande kommt? Wir erklären Ihnen wie Nebel entsteht.

Wie entsteht Nebel

  • Das Wort Nebel bedeutet "Wolke", und genau das ist Nebel auch. Eine Wolke, die sich in unmittelbarer Nähe zum Boden befindet. In dieser Wolke sind feine Wassertröpfchen in der Luft verteilt.
  • Wenn mit Wasserdampf gesättigte Luft abkühlt kommt es zur Kondensation der Feuchtigkeit und somit zur Nebelbildung.
  • Die Feuchtigkeit in der Luft schließt sich zu immer größer werdenden Wassertröpfchen zusammen, bis sie sich schließlich auf Gegenständen niederschlägt. Nebel entsteht oft abends oder nachts, wenn sich die warme, feuchte Luft nah am Boden abkühlt.

Wissenswertes:

  • Er entsteht oft zuerst in Senken und Tälern, weil die kühle Luft nach unten sinkt.
  • Ist örtlich nur ein kleiner Bereich betroffen handelt es sich um eine Nebelbank.
  • Beträgt die Sichtweite unter einem Kilometer handelt es sich um Nebel.
  • Ab einer Sichtweite von 1 bis 4 Kilometern spricht man von Dunst.
  • Es kommt vorwiegend im Herbst und Winter zur Nebelbildung, da die Luft zu dieser Jahreszeit feucht ist und die Bedingungen gegeben sind.
  • In einigen Ländern der Erde wird aus Nebel sogar Wasser gewonnen. Mit engmaschigen Netzen gehen die Menschen durch die bodennahe Wolke. Die Feuchtigkeit schlägt sich in den Maschen nieder. Es kommt eine Menge Trinkwasser zusammen.
  • Es muss windstill sein, damit sich Nebel bilden kann. Wenn es windig ist kommt kein Nebel zustande, weil die Wassertröpfchen in der Luft durch den Wind verteilt werden.

Kommentare