Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert ein Wasserwerk?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel für Lebewesen.

In einem Wasserwerk wird aus Brunnen, Quellen oder Seen Rohwasser entnommen, aus welchem danach mithilfe von Pumpen, Filtern, Behältern und Speicher sauberes Trinkwasser her- und bereitgestellt wird. Wir, als Endverbraucher, erhalten das Trinkwasser dann aus der Leitung.

Gewusst?

  • Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel für Mensch, Tier und Pflanzen und es kann durch nichts ersetzt werden.
  • Leider verbrauchen die Menschen immer noch unnütz große Mengen an sauberem Wasser, indem sie beim Zähneputzen z.B. das Wasser laufen lassen. (So kannst du Wasser sparen).
  • Am Tag solltest du mindestens 2 Liter, am besten 3, Wasser trinken.
  • Neben zu wenig Wasser, ist auch zu viel ungesund. Bei 6 Litern am Tag sollte das Maximum erreicht sein.

  1. Wasserbeschaffung. Zunächst einmal muss Wasser her, welches aus Brunnen, Quellen aber auch aus Seen entnommen werden kann. Eine Pumpe schafft somit das Wasser durch Rohre ins Wasserwerk.
  2. Siebung. Damit das Wasser relativ sauber ist, gibt es in dem Wasserwerk sehr feine Siebe, welche Äste, Blätter etc. aus dem Wasser sieben.
  3. Zugabe von Sauerstoff. Durch Oberflächenbelüfter wird das Wasser in der Luft versprüht und kann so Sauerstoff aufnehmen oder es wird durch Druckluft ins Wasser gegeben.
  4. Sedimentation. Sehr leichte und feine Partikel, welche die Siebe passieren konnten, werden in diesem Schritt mit Flockungsmitteln versehrt (Flockungsmittel sind meistens Chloride, welche sich dann an die Partikel binden), und durch das erhöhte Gewicht sowie aufgrund der Schwerkraft setzen diese sich dann am Boden ab.
  5. Absorption. Hierbei werden 2 Stoffe miteinander vermischt, sodass der eine, aufgrund seinen großen Volumens, den anderen in sich aufnimmt. Bei der Trinkwasseraufbereitung ist dies wichtig, da so störende Geruchs- und Geschmacksstoffe eliminiert bzw. aufgelöst werden können.
  6. Entfernung von Eisen. Grund- und oder Quellwasser können eine erhöhte Konzentration an Eisen aufweisen. Um diese zu senken, muss das Eisen oxidiert werden. Dies geschieht durch Zugabe von oxidierenden Stoffen, woraufhin das Eisen schwer löslich wird. Danach verläuft das Wasser erneut die Siebung oder Sedimentation, damit das Eisen aus dem Wasser entfernt wird.
  7. Entfernung von Mangan. Hier läuft der gleiche Prozess wie beim Eisen ab.
  8. Desinfektion. Hierbei werden Bakterien und Parasiten abgetötet. Das Wasser wird so zunächst abgekocht. Dabei erhitzt man das Wasser auf gut 75 °C.
  9. Als Nächstes werden dem Wasser Natrium, Kalzium und Magnesium zugeführt. Dadurch erlangt das Wasser mehr Sauberkeit.
  10. Auch möglich ist die Bestrahlung mit UV-Licht. Dies führt dazu, dass Mikroorganismen nicht weiter überleben.
  11. Wassertransport. Sobald das Wasser aufbereitet wurde und nun Trinkwasser ist, muss es nur noch zu den Haushalten gelangen. Dafür gibt es spezielle Pumpen, wodurch das Wasser durch Rohre zu den Haushalten gelangt. Der Antrieb erfolgt durch Elektro- und Dieselmotoren.

Kommentare