Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert Traumdeutung? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Traumdeutung, kommt von griechisch Oneirologie.

Zwei maßgebliche Experten der Neuzeit, die sich mit den Träumen und ihren Wirkungen in ihrer Praxis beschäftigt haben sind Sigmund Freund und Carl Gustav Jung. Beide haben dies unter völlig unterschiedlichen Gesichtspunkten getan. Der eine sah das ursächliche Prinzip in der Sexualität des Menschen und der andere als Prinzip der Individuation..

Traumdeutung, kommt von griechisch Oneirologie (griech. ὄνειρος (oneiros) und beschäftigt sich mit den im Traum erlebten Bildern, Handlungen, Plätzen und Gefühlen, denen symbolische Botschaften beigemessen werden. Diese versucht man mit Methoden der Traumauslegung tiefer zu verstehen.

Das die Methoden weltanschaulich eingefärbt sind, wird deutlich, wenn man an die vielen Träume und ihre Deutung in der Bibel denkt( Abraham und die Sternenverheißung, Josef und die sieben fetten und mageren Kühe, Daniel der in den Gesichten der Nacht schaut, bis hin zu den Sterndeutern aus dem Morgenland). Die Bibel kennt die Traumdeutung noch nicht als Methode, sondern als persönliche Gabe und ist vermischt mit Astrologie und Astronomie. 

Traumdeutung -

  • Die Traumdeutung sollte nicht mit einer Rückführung, d.h. angenommener Seelenwanderung verwechselt werden. Der Klient liegt entspannt mit geschlossenen Augen und versucht sich zu erinnern. 
  • Der Tiefenpsychologe hört notierend zu und greift nur ein, wenn der Klient abschweift. Wichtig ist die Komplexität des Geträumten zu erfassen und sich dran zu erinnern. 
  • Die Deutung geschieht dann nach vier psychotherapeutischen Ansätzen: Der Daseins-Analyse, der Focusing, der klientenzentrierten Psychoanlyse und oft verwendeten Gestalttherapie. Welcher der richtige Ansatz ist entscheidet der Psychotherapeut und sein
  • persönlicher Schwerpunkt. So kann es sein, dass man erst einmal verschiedene Psychotherapeuten aufsuchen muss, um den Richtigen für sich zufinden. 
  • Wichtig ist das Vertrauensverhältnis zwischen Therapeuten und Klienten. Wenn eine der beiden Seiten sich unwohl fühlt, dann sollte man in beiderseitigem Einvernehmen abbrechen. Selbstverständlich hat der Therapeut Schweigepflicht. 
  • Träume sind keine Schäume, sondern werden nur zu leicht abgetan, damit man sich nicht wirklich damit beschäftigen muss. Wer einen Traum erzählt oder der ihn anhört, befindet sich wie auf hoher See. Deshalb überlässt man die Traumdeutung auch lieber Experten. 
  • Auf Youtube kann man eine Menge an seriösen Vortrags-Videoclips zum Thema finden. Dokumentationen der Traumdeutung nach Sigmund Freud oder auch Carl Gustav Jung. 

Kommentare