Foto: Shutterstock.com

Wie kann man die partielle Mondfinsternis am besten beobachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Bald ist es wieder so weit. Am 25. April 2013 wird der Mond in den Abendstunden zu einem kleinen

Bald ist es wieder so weit. Am 25. April 2013 wird der Mond in den Abendstunden zu einem kleinen Teil durch den von der Erde geworfenen Schatten laufen. Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort genauer ins Firmament schaut, findet hier heraus wie er die partielle Mondfinsternis beobachten können!

  • Die partielle Mondfinsternis wird fünf verschiedene Stadien durchlaufen:
  • Gegen 20:01 Uhr wird das Ereignis langsam mit einer Halbschattenfinsternis beginnen und ab 21:51 Uhr in eine partielle Mondfinsternis übergehen, die um 22:07 Uhr ihren Höhepunkt erreicht.
  • Im Anschluss laufen diese Phasen wieder rückwärts ab, bis um 00:13 Uhr die Mondscheibe wieder vollständig sichtbar sein wird.
  • Da der Mond an diesem Abend allerdings erst recht spät aufgeht, wird seine partielle Finsternis schon sehr horizontnah (aus unserer Sicht tief stehend im Osten) stattfinden.
  • Außerdem wird sie auch nur knappe zwei Prozent betragen, also lediglich wie ein kleiner schwarzer Klecks an der Mond-Außenkante sichtbar werden.

  • Das Wetter sollte natürlich auch noch mitspielen. Ansonsten sind Hilfsmittel wie ein kleines Opern- oder Fernglas für eine Steigerung des visuellen Effekts zwar sehr gut, allerdings nicht zwingend notwendig.
  • Denk daran, dass die Phase der partiellen Mondfinsternis (auch gerne MoFi genannt) nur 31 Minuten dauern wird.
  • Daher solltest Du Dir rechtzeitig einen guten Standort suchen, der Dir einen möglichst freien Blick auf den tiefen Ost-Horizont bietet, etwas fernab von blendenden Lichtquellen – je höher, desto besser!

Hilfreiche Hinweise

Die partielle Mondfinsternis wird nicht nur in Deutschland sichtbar sein

  • Ganz Mitteleuropa wird Zeuge dieses Ereignisses sein können. Noch etwas idealere Voraussetzungen als wir hier haben schon unsere direkten Nachbarn: Die Wiener zum Beispiel können das Ereignis etwas besser verfolgen, da der Mond dort schon 30 Minuten eher aufgehen, zum Zeitpunkt seines partiellen Eintritts in den Erdschatten also schon etwas höher stehen wird.
  • Den ersten Rang besetzen dieses Mal allerdings die Betrachter auf den Inseln im Atlantischen Ozean: Sie werden sogar das Schauspiel einer kompletten Mondfinsternis verfolgen können.
  • Dahingegen werden etwa die Menschen Nordamerikas von diesem Ereignis gar nichts mitbekommen.

Kommentare