Foto: Shutterstock.com

Wie man die Träume selbst steuern kann

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Die eigenen Träume zu steuern ist einfacher, als du vielleicht denken magst.

Spätestens seit dem Erfolgsfilm Inception fragen sich viele Leute, ob es denn möglich ist, das Geschehen in den eigenen Träumen aktiv zu steuern. Fakt ist, dass laut Wissenschaftern nahezu bei jedem Menschen regelmäßige Traumaktivitäten festzustellen sind. Nur können sich die meisten von uns im Wachzustand an die wenigsten dieser Träume erinnern.

 

Doch kann man Träume wirklich dezidiert selbst steuern? Viele sind der Meinung: Ja, es geht. Und es soll einfacher sein, als man meinen könnte. Verantwortlich dafür ist das Phänomen der luziden Träume - die sogennanten Klarträume, die manche von uns sogar regelmäßig erleben. Es gibt Faktoren, die das Auftreten eines solchen Klartraums begünstigen.

Fakten zum Träumen

  • Über 10 Prozent aller Menschen haben zumindest einen Klartraum in ihrem Leben.
  • 90 Minuten nach dem Einschlafen kommt es zur REM-Phase. In dieser passiert 'Rapid Eye Movement' - allen Anschein nach bewegen sich die Augen in dieser Schlafphase sehr schnell und die Blickrichtung entspricht jener in unseren Träumen.
  • Das menschliche Gehirn kann im Traum nur Gesichter abbilden, die wir bereits wahrgenommen haben. Es kann sein, dass wir uns aber nicht mehr wirklich an diese Gesichter erinnern können.
  • Auch Personen mit Sehbehinderung sehen Bilder in ihren Träumen.
  • Es gibt bestimmte Techniken, um das eigene Traumverhalten zu beinflussen. Nachfolgend einige Tipps dazu.

Tipps zur Traumsteuerung

 

Lucid Dreams:

  • Klarträume passieren in den REM-Phasen des Schlafs.
  • Personen, bei denen Lucid Dreaming auftritt, sind im Allgemeinen besonders kreativ, problemorientiert und eigenverantwortlich sowie selbständig. Prinzipiell kann sie aber fast jeder erleben.
  • Viele Menschen berichten, dass sie während eines Klartraums nahezu alles machen können, was sie möchten. Unabhängig davon, ob dies im realen Leben denkbar wäre oder nicht.
  • Außerdem ist die Wahrnehmung der fünf Sinne wie im Wachzustand und der Träumer ist sich über Sinn der Handlungen und Traumzustand bewuust.

 

Wie man Klaträume erreichen kann:

  • Führe ein "Traumtagebuch". Sofort wenn du aufwachst solltest du einen eventuellen Traum niederschreiben. Notiere möglichst ausführlich, was passiert ist. Wenn du Träume rekonstruieren kannst wirst du später in der Lage sein, schemenhafte Zusammenhänge zu interpretieren.
  • Nachdem dein Traumtagebuch vielleicht schon einige Einträge hat, anylisiere dieses und achte auf wiederkehrende Elemente. Das können Personen, Gegenstände, Orte oder Gefühlszustände sein.
  • Achte auch darauf, ob es in der Realität irgendwelche Objekte, Symbole oder Handlungen gibt, die deine Träume verursacht haben könnten.
  • Melatonin fördert Klarträume. Versuche daher, dich möglichst melatoninreich zu ernähren. Melatonin kommt beispielseise verstärkt in Senf, Mandeln, Sonnenblumenkernen, Kirschen und Hafer vor.
  • Vermeide Alkohol! Alkohol reduziert die REM-Phasen im Schlaf.


Viel Erfolg bei der Traumsteuerung! Vielleicht bist du ja bald in der Lage, deine eigenen Träume zu steuern und im Schlaf spannende Abenteuer nach eigenem Drehbuch zu 'erleben'...

 

Kommentare