Foto: Shutterstock.com / Neben der klassischen Art und Weise hat man in Österreich auch die Möglichkeit via Wahlkarte abzustimmen.

Wie man in Österreich eine Wahlkarte beantragt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Wenn ist Österreich die Wahlen vor der Türe stehen, mag sich der ein oder andere fragen was es genau mit der österreichischen Wahlkarte auf sich hat.
Im Folgenden wollen wir zusammenfassend über die Wahlkarte informieren - wer braucht sie wozu und, noch viel wichtiger, woher bekommt man sie?

Wozu dient die Wahlkarte?

  • Die Wahlkarte ist in erster Linie für alle Bürger gedacht, die aus verschiedenen Gründen nicht in einem Wahllokal vor Ort ihr Kreuzchen setzen können. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Zum einen trifft dies auf alle diejenigen zu, die sich im Ausland befinden und nicht extra für die Wahlen nach Österreich reisen wollen - wählen können und dürfen diese Personen natürlich trotzdem.
  • Auch Behinderungen oder Krankheiten können einen bettlägrigen Menschen von der Wahl im klassischen Wahllokal abhalten - auch für diesen Personenkreis ermöglicht die Karte die Beteiligung an der Wahl.
  • Durch die Karte ist also garantiert, dass jeder österreichische Bürger flexibel an einer Wahl teilnehmen kann.

Wahlkarte beantragen - Anleitung und Infos

Welche Arten von Wahlkarten gibt es?
Karte ist nicht gleich Karte - hier muss unterschieden werden zwischen der Briefwahl und einer Abgabe der Wahlstimme vor einer Wahlbehörde.
Menschen, die bettlägrig oder aus anderen Gründen nicht transportfähig sind, können von einem Mitarbeiter des Wahlkomitees zu Hause besucht werden und vor ihm ihre Stimme auf der Karte abgeben.
Aber auch die Briefwahl fällt unter den Begriff Wahlkarte. Hierbei wird ein Vordruck ausgefüllt und dann per Post zu einer Wahlbehörde geschickt. Bürger, die sich im Ausland befinden, können ausschließlich von der Briefwahl Gebrauch machen.

Wie bekomme ich eine Wahlkarte?
Nachdem nun der Sinn und Zweck der Karte erörtert wurde, stellt sich die Frage wie man in Österreich an eine entsprechende Karte kommt.
Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die wir im Folgenden überblicksartig vorstellen möchten.

Beantragt wird die Karte immer bei der Gemeinde, bei der man als Wähler registriert ist - in der Regel ist das die Gemeinde, bei der man auch seinen Wohnsitz gemeldet hat. Die Karte kann frühestens ab dem Termin beantragt werden, zu dem die Wahl ausgeschrieben wurde. Eine frühere Beantragung ist in aller Regel nicht möglich.
Die Karte kann schriftlich (Post oder E-Mail) oder mündlich (durch persönliches Erscheinen) beantragt werden. Ein Antrag kann formlos gestellt werden. Beachten Sie, dass ein Antrag per Telefon unzulässig und daher nicht möglich ist. Einige Gemeinden bieten auch spezielle Formulare im Internet an mit deren Hilfe die Karte unkompliziert beantragt werden kann.

Bei der Beantragung gilt es bestimmte Fristen zu wahren. Ein schriftlicher Antrag ist nur bis maximal vier Tage vor der Wahl möglich - außer wenn die Karte an eine bevollmächtigte Person übergeben werden kann. In diesem Fall kann die Karte bis zu 2 Tage vor Wahlbeginn beantragt werden. Auf dem persönlichen (also mündlichem) Wege ist eine Beantragung ebenfalls bis zu 2 Tage vor der Wahl zulässig.

Was gilt es bei der Briefwahl zu beachten?
Bei einer Briefwahl (d.h. die Karte wird per Post an eine Wahlbehörde gesandt) gilt es einige Besonderheiten unbedingt zu beachten, damit die Stimme ordnungsgemäß gewertet werden kann.
In erster Linie hat der Wähler dafür zu sorgen, dass die Karte fristgerecht bei der zuständigen Behörde eingeht - diese Frist wird bei der Beantragung individuell mitgeteilt. Nicht der Poststempel sondern das tatsächliche Eintreffen ist hierbei von Bedeutung - so ist es auch möglich die Karte persönlich in einen dafür vorgesehenen Briefkasten bei der zuständigen Wahlbehörde einzuwerfen.
Das Porto wird immer vom Land Österreich getragen und muss nicht durch den Wähler finanziert werden.

Kommentare