Foto: Shutterstock.com

Wie überzeuge ich einen Menschen in einem Streit? - Diskussionstipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Meinungsverschiedenheiten gehören zum Alltag der Gesellschaft. Oft kommt es durch selbige zu einem Streit zwischen zwei oder mehreren Personen...

Meinungsverschiedenheiten gehören zum Alltag der Gesellschaft. Oft kommt es durch selbige zu einem Streit zwischen zwei oder mehreren Personen, doch wie geht man damit um und wie kann man im Streitfall seine Mitmenschen überzeugen, dass man mit seiner Meinung im Recht ist?

Wie entscheide ich eine Diskussion für mich?

Er, Ich oder doch wir Beide?:

  • Grundlegend dafür einen Menschen zu überzeugen, ist die anfängliche Analyse der Situation, in welcher der Streit entstanden ist. Dafür sollte man sich selbst vorerst einige Fragen beantworten:
  • 1. Was ist der Kernpunkt des Streits?
  • Zuerst ist die Erfassung des eigentlichen Streitthemas erforderlich, um ein Abschweifen in andere Themen zu vermeiden. Oft kommt es vor, dass man am Ende gar nicht mehr weiß, worüber eigentlich gestritten wurde, also sollte der Kern des Problems im Auge behalten werden.
  • 2. In welcher Beziehung steht man zu seinem Diskussionspartner?
  • Es ist von fundamentaler Wichtigkeit zu wissen, in welcher Relation man selbst zu seinem Gegenüber steht. Durch dieses Wissen ist man selbst in der Lage, einen ansprechenden Grad der Kommunikation zu wählen und einen professionellen Abstand zu waren.
  • 3. Ist man in der Lage, Argumentationen klar und deutlich einzubringen?
  • Fachkompetenz und Hintergrundwissen zum Streitthema, sind unverzichtbar um einen Menschen zu überzeugen. Dabei ist stets darauf zu achten, dass man klare, verständliche Formulierungen bei seiner Argumentation wählt. Wenn Niemand versteht was man äußert, ist es so als hätte man es nicht geäußert.
  • 4. Besitzt man genügend Ausdauer, einen Menschen zu überzeugen?
  • Oftmals ist es der Fall, dass einem Streit nicht durch ein Gespräch beigelegt werden kann. Falls sich ein Streit über mehrere Stunden oder gar Tage zieht, sollte man in der Lage sein einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht von auftretenden Emotionen leiten zu lassen.
  • Sind diese einfachen Fragen beantwortet, ist der Grundstein für eine Diskussion gelegt.

Von den kleinen Dingen und der großen Wirkung

  • Dennoch gibt es einige weiter Faktoren und Dinge, welche beachtet werden sollten. So ist die nonverbale Kommunikation ein selten beachteter, aber in vielen Fällen entscheidender Faktor, im Austausch mit unserem Gegenüber. Man sollte stets auf die eigene Körperhaltung achten, da sie im Wesentlichen unser Selbstbewusstsein und damit unsere Glaubwürdigkeit ausdrückt. Man drückt aus, dass man für seine Argumente " gerade steht" und sich seiner Kompetenzen bewusst ist. 
  • Im Gegenzug dazu ist auch die Körperhaltung, des zu überzeugenden Menschen, ausschlaggebend. Steht er geknickt, ohne jegliche Anspannung, mit hängenden Schultern und gesenktem Blick ist er sich seiner selbst nicht mehr sicher und akzeptiert innerlich schon, dass die dargestellten Argumente vernichtend auf seine eigene Meinung gewirkt haben.
  • Apropos Blick, ein leichtes Augenzucken oder ein schnelles zur Seite blicken, ist meist schon ein verräterisches Anzeichen für Zweifel. Es gibt noch viele weitere Faktoren der nonverbalen Kommunikation, welche wenn man sie zu " lesen" gelernt hat, unverzichtbar für die Überzeugung und Einschätzung seiner Mitmenschen sind.

Diskutieren will gelernt sein.

  • Ja richtig gelesen, neben all den beeinflussbaren Faktoren spielen auch Dinge eine Rolle, welche von Natur aus in jedem von uns gefestigt sind. Solch eine Konfrontation bedeutet für unseren Körper immer eines und zwar Stress. Bei Stress gibt es nun immer zwei Möglichkeiten, die eintreten können. Ausgelöst durch den Stress und der damit verbundenen Insulinausschüttung, reagieren Menschen entweder mit Flucht oder mit Kampf.
  • Lernt man zu kämpfen, fällt es einem wesentlich leichter Menschen zu überzeugen, da damit auch die Ausstrahlung des Charakters steigt. Neigt man jedoch eher zu einer Fluchtreaktion, sind der Rückzug und das damit verbundene Nachgeben in einer Meinungsverschiedenheit vorprogrammiert.

Von Übertreibungen und Pfaden

  • Es sollte vermieden werden, es mit der Körpersprache und der Gestik zu übertreiben. Oft ist es so, dass sich eingeschüchterte Menschen dann versuchen mit Aggression aus solch einer Situation zu retten. So ist es auch wichtig, stets beim Grund und dem Kern der Diskussion zu bleiben, das Gespräch um diesen Kern herum zu bauen und nicht immer weiter von ihm weg. Oft führt ein Abschweifen dazu, dass nur weitere Themen angesprochen werden und damit nicht zuletzt ein weiterer Streit entsteht.
  • Beachtet man diese einfachen Grundsätze, so sollte der nächsten erfolgreichen Konfrontation nix mehr im Wege stehen. In diesem Sinne viel Erfolg!

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare