Foto: Shutterstock.com

Wie verbessert man sein Namengedächtnis?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Sie treffen einen alten Bekannten und können sich nicht mehr an seinen Namen erinnern?

Sie treffen einen alten Bekannten oder neuen Kunden und können sich nicht mehr an seinen Namen erinnern? Wer kennt das nicht? Dabei sind es diese kleinen Dinge, die uns beim Gegenüber leicht verdiente Sympathiepunkte einbringen können.

  1. Zunächst sollten Sie sich von der Einstellung trennen, dass Sie sich sowieso keine Namen merken können. Denn diese negative Grundvoraussetzung führt oft zu einer "sich selbsterfüllenden Prophezeiung". 
  2. Machen Sie sich bewusst, dass Ihnen der Name des Gesprächspartner wichtig ist. Damit beeinflussen Sie die unbewussten Aktivitäten des Gehirns und es kann somit den Namen als "wichtige" Information von den unwichtigen Dingen trennen und abspeichern.
  3. Des weiteren sollten Sie sich darauf konzentrieren richtig zuzuhören und ggf. lieber sofort nachfragen, ob Sie den Namen richtig verstanden haben. Sie können den Namen an dieser Stelle auch in Ihrer Frage wiederholen, z.B. so: "Ihr Name ist Gutknecht? Wie der gute Knecht?". 
  4. Um sich Namen besser einzuprägen, können Sie gedankliche Verbinden aufbauen, indem Sie sich bewusst machen, dass der Gesprächspartner den selben Namen wie ein Nachbar oder Freund trägt.
  5. Verknüpfungen mit dem äußeren Erscheinungsbild sind ebenfalls sehr hilfreich. Versuchen Sie sich das Aussehen oder etwas Markantes zu merken. Auch auffällige Kleidung, die der Gesprächspartner trägt, kann Ihnen helfen sich beim nächsten Mal an den Namen zu erinnern. Indem Sie Ihr Interesse für die Person wecken und etwas über Hobbys oder den Beruf erfahren, können Sie sogenannte Erinnerungs-Anker schaffen.
  6. Sie sollten den Namen so oft wie möglich wiederholen und ihn immer wieder im Gespräch einfließen lassen. Auch bei der Verabschiedung sollte der Name genannt werden, denn Dinge, die am Anfang und am Ende eines Gesprächs besprochen werden, können wir uns besser merken.
  7. Machen Sie den Namen für sich außergewöhnlich. Manche Namen sprechen für sich, wie z.B. Engel (stellen Sie sich Ihr Gegenüber z.B. mit Flügeln vor), Müller oder Schuhmacher.
  8. Wenn der Name keine Assoziation hervorruft, denken Sie sich einfach etwas aus und lassen Sie Herrn Heyen in Ihrer Phantasie z.B. Ballett tanzen.
  9. Eine weitere Möglichkeit ist die Simulation von unerwarteten Begegnungen mit Hilfe von Namenskarten. Diese können Sie selber erstellen, indem Sie auf einer Seite den Namen notieren und die Rückseite mit Eigenschaften der Person beschriften oder ein Foto aufkleben.
  10. Auf der nachfolgenden Website gibt es ein spezielles Programm für den PC oder fürs SmartPhone. - Hier geht es zum Link.

Kommentare