Foto: Shutterstock.com

Wie verbessert man seine Handschrift?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Besonders wer viel über den Computer schreibt, verlernt es ein wenig - eine schöne Handschrift.

Die eigene Handschrift kann man immer am besten lesen. Doch das bedeutet noch lange nicht, das sie auch für andere leserlich ist. Besonders wer viel über den Computer schreibt, verlernt ein wenig, die Handschrift leserlich zu halten. Hier hilft nur reichlich Übung, um die Handschrift wieder zu verbessern.

Bitte beachten

  • Es mag recht einfach klingen, die Handschrift zu verbessern. Es ist aber nicht einfach. 
  • Wichtig ist auf jeden Fall, das man nicht zu verbissen an seiner Handschrift arbeitet. Man muss es ruhig angehen lassen, und täglich nur ein bisschen daran arbeiten. 
  • Übt man zu lange und zu viel, verkrampft man sich. Das Handgelenk wird in einer ungesunden Haltung angewinkelt, was zu Sehnenentzündungen führen kann. 
  • Also immer schön locker die Übungen machen.

Dinge die benötigt werden

  • Um die Handschrift zu verbessern benötigt man ein bisschen Geduld, eine ruhige Hand, sowie einen Block und einen Stift. 
  • Bei dem Stift sollte es sich um eine Stiftart handeln, die man öfter verwenden möchte. 
  • Hat man vor viel mit dem Kugelschreiber zu schreiben, sollte man auch damit üben.

Die Handschrift verbessern

  1. Zunächst legt man sich Block und Stift bereit. Dafür sollten Arbeitsmaterialien ausgesucht werden, die man später auch im Alltag benutzen möchte.
  2. Bevor es an das Üben geht, sollten die Handgelenke und Finger ein wenig gelockert werden. Dies geschieht mit einfachen Übungen, wie das Ausschütteln der Hände, und krümmen und strecken der Finger. Auch kreisende Bewegungen mit den Handgelenken sind gute Lockerungsübungen.
  3. Jetzt geht es an das Schreiben. Man sucht sich ein Wort aus. Dieses schreibt man in gewohnter Handschrift auf das Papier. Danach wird genau dieses Wort erneut zu Papier gebracht, diesesmal aber etwas langsamer und bedachter. 
  4. Das Wort das man sich ausgesucht hat, wird nun immer wiederholt. Dabei testet man sein Können beim Schreiben aus. Die Buchstaben immer wieder anders schreiben, den Stift eventuell etwas anders halten. Das macht man so lange, bis man es gut leserlich hinbekommen hat.
  5. Am nächsten Tag schreibt man dasselbe Wort wie am Vortag. Und das in der Schrift, die man sich am Ende ausgesucht hatte. Bekommt man sie noch immer hin, können nun verschiedene Worte geschrieben werden.
  6. Jetzt heißt es täglich üben. Sätze und Wörter schreiben, solange bis die gewünschte Handschrift locker sitzt und fast wie von allein auf das Papier kommt.

Kommentare