Foto: Shutterstock.com

Wie viel Erdöl gibt es noch? - Die Schätzung der Experten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Wir wissen ganz sicher, dass dieser Tag kommen wird. Der Tag an dem uns das Erdöl ausgehen wird.

Schon heute spielen viele TV-Dokumentationen die Schreckensszenarien des besagten Tages durch, an dem die konventionellen Erdölquellen versiegen. Wir wissen ganz sicher, dass dieser Tag kommen wird. Eben aus diesem Grund ist es für alle Industriestaaten der Welt von großer Bedeutung, nach alternativen Energiequellen zu suchen. Die Forschung läuft schon heute mit Hochdruck, um am besagten Tag auf alternative Energien zurückgreifen zu können und eine Energie-Katastrophe zu vermeiden. Doch wird uns dies bei einem noch immer steigenden Erdölverbrauch gelingen und wie groß sind die verbleibenden Erdölvorräte unseres Planeten?

Facts zum Erdölverbrauch

  • Ursprüngliche Erdölvorräte der bisher erschlossenen Quellen: max. 330 Milliarden Tonnen 
  • Pro Tag-Verbrauch heute: 85 Millionen Barrel weltweit 
  • Geschätzter Pro Tag-Verbrauch 2030: 130 Millionen Barrel 
  • Durchschnittlicher Jahresverbrauch bis 2030: 4 Gigatonnen 
  • Verbleibende Zeit, bis Erdöl versiegt: max. 40 Jahre

Was ist Erdöl und wie entsteht es?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, wie Erdöl entsteht und woraus es besteht. Beim Erdöl sprechen wir im Gegensatz zu den erneuerbaren Energien von einem sogenannten fossilen Energieträger. Erdöl entsteht aus abgestorbener organischer Materie, vor allem aus abgestorbener Pflanzenmaterie, die sich in den Sedimentschichten der Erdkruste einlagert. Der Druck auf diese Erdschichten wird mit den Jahren immer größer. Nach vielen Millionen Jahren dann entsteht die Substanz, die wir als Erdöl bezeichnen. Erdöl ist somit nichts anderes als über Millionen Jahre abgespeicherte Energie der Sonne.

Wie groß sind die verbleibenden Erdölvorräte und wovon hängt dies ab?

Der Erdölverbauch steigt seit Jahren unaufhörlich. Heute beträgt der weltweite Erdölverbauch rund 85 Millionen Barrel pro Tag. Laut neusten Prognosen und Expertenmeinungen wird die Nachfrage in den nächsten Jahren mit der weiter voranschreitenden Industrialisierung der großen Schwellenländer auf rund 130 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2030 steigen. Dies gibt einen über die Jahre durchschnittlichen Verbrauch von ca. 4 Gigatonnen pro Jahr.

Die verbleibenden Vorräte der bisher erschlossenen Energiequellen, der sogenannten konventionellen Energiequellen, betragen laut neuster Schätzungen rund 160 Milliarden Tonnen. Legt man diese Zahl zu Grunde, werden die verbleibenden Vorräte noch maximal 40 Jahre ausreichen. Es ist nicht auszuschließen, dass in Zukunft noch weitere Erdölvorkommen gefunden werden. Die großen Ölmultis suchen akribisch.

Andererseits ist aber auch ein deutlich geringes Vorkommen als es die Zahlen der neusten Schätzungen angeben nicht grundsätzlich auszuschließen. Um sich vorzustellen, wie viel Erdöl ursprünglich vorhanden war, hilft folgendes Bildnis: Das gesamte Erdölvorkommen unseres Planeten passte ursprünglich in einen Würfel, der eine Seitenlänge von ca. 10 km hatte. Dieser Würfel ist heute nur noch halb gefüllt. Das bedeutet, wir haben heute im Jahr 2013 bereits die Hälfte aller ursprünglichen zugänglichen Reserven unseres Planeten aufgebraucht.

 

Kommentare