Foto: Shutterstock.com

Wie zitiert man Quellenangaben in einer Facharbeit richtig?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Das richtige Zitieren ist bei Facharbeiten sehr wichtig.

In Deutschland, Osterreich und der Schweiz ist in jedem Bundesland oder Kanton die Anfertigung einer Facharbeit anders geregelt. Grundsätzlich gilt, dass es sich um eine Form wissenschaftlichen Arbeitens handelt bei der Schüler/innen selbständig ein umfangreicheres Thema bearbeiten.

In der Regel sind es Schüler/innen der Oberstufe, allerdings in wenigen Ausnahmen auch Schüler der neunten oder zehnten Klasse. Das Ergebnis der Arbeit kann in die Endnote (Abitur oder Mittlerer Abschluß) einfließen.

Da es sich bei der Facharbeit um eine Hinführung zum wissenschaftlichen Arbeiten handelt, spricht man auch von Wissenschaftspropädeutik. In der Schule soll also bereits auf das spätere Studium hingearbeitet werden, so gelten für die Facharbeiten bereits die allgemeinen Zitierregeln, die man fächerübergreifend in der Wissenschaft anwendet.

  1. Das richtige Zitieren ist bei Facharbeiten folglich sehr wichtig. Quellenangaben sollten in folgender Form gemacht werden:
  2. Wörtliche Zitate sind grundsätzlich in Anführungsstriche zu setzen. Sie sollten sich aber in jedem Fall vom herkömmlichen Text abheben.
  3. Sollten vor allem bei längeren Zitaten Auslassungen gemacht werden, solltest du diese durch drei Punkte [...] kennzeichnen. Die eben eingefügte eckige Klammer solltest du übrigens auch verwenden, wenn du am Zitat Änderungen vornimmst oder etwas betonen möchtest: z. B. [sic!] für lat.: So!.
  4. Bei Zitaten aus dem Internet wird darum gebeten generell die Nettiquette einzuhalten, das sind allgemeine Regeln über das Verhalten im Internet.
  5. Man zitiert die Quelle (URL und Datum sollten reichen, die Infos aus dem Netz sind ja sehr schnell- bzw. kurzlebig). 

Zitate im Text:

  • Anhand zweier Standardtexte über das Zitieren soll hier aufgezeigt werden, wie die Literaturhinweise gestaltet werden können. Titel siehe unten, wenn du übrigens mehr wissen möchtest, kannst du in diesen Büchern gerne nachschlagen. 
  • "Darum gilt als allgemeine Regel: Man definiert alle Fachbegriffe, die in der Arbeit eine Schlüsselrolle spielen." (Eco, 1993, 184)
  • Als Alternative bietet sich die Fußnote an, im Text wird dann eine Zahl hochgestellt und am Ende der Seite wird der Autor, Titel, Herausgabeort, Jahr und Seitenzahl angegeben.
  • Wenn du daran denkst, diese Regeln zu beachten, kann es dir nicht passieren wie Herrn von und zu Guttenberg. Ihn haben schnell Plagiatsvorwürfe eingeholt und er musste seinen seinen Titel wieder abgeben.
  • Am Ende des Textes solltest du eine Literaturliste anlegen und die Autoren, die du zitiert hast in alphabetischer Reihenfolge auflisten, etwa so:

Eco, Umberto (1993): Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt, 6. Aufl., Heidelberg oder:
Standop, Ewald: Die Form der wissenschaftlichen Arbeit, Heidelberg, 1975, 6. Auflage

  • Das sind zwar alte Schinken, aber bestimmt in neuerer Auflage verfügbar. Sie dienen hier hauptsächlich als Beispiel, wie die Liste aussehen könnte. Du solltest dich dann natürlich für deine Variante entscheiden und alle in gleicher Weise auflisten.


Aus Zeitschriften zitiert man übrigens so:

  • Verfasser (Nachname, Vorname abgekürzt)
  • Titel des Aufsatzes
  • in: Titel der Zeitschrift
  • Jahrgang und Nummer der Zeitschrift

Beispiel: Kunz, P.: Die Geschichte von Hinz, in: Das Siegel, 12. Jahrgang, 2012, Nummer 4

Kommentare