Foto: Shutterstock.com

Wieso haben wir etwas "in petto"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
"Da habe ich aber noch eine weitere gute Idee in petto"

"Da habe ich aber noch eine weitere gute Idee in petto" - Wer von uns nutzt nicht diese berühmte Redewendung? Die Wenigsten aber dürften wissen, woher die berühmte umgangssprachliche Redewendung "etwas in petto haben" eigentlich kommt.

  • Im Deutschen gibt es diese Redensart erst seit dem 18. Jahrhundert. Menschen vorheriger Generationen sagte "etwas in petto haben" noch nichts. Weiterhin wurde der Begriff "petto" dem Lateinischen entlehnt: Hier bedeutet "pectus" die Brust
  • Zudem beschränkt sich die Verwendung im Deutschen weitgehend auf die Zusammensetzung und die Konjunktion von "etwas in petto haben".

Bedeutung

  • Überraschenderweise kommt diese Redeart aus dem Italienischen, wobei die deutsche Übersetzung hierzu "etwas in der Brust haben" ist (denn: petto heißt übersetzt Brust). Das mit Brust allerdings Herz gemeint ist, dürfte eine weitere Überraschung sein. In vielen Kulturen und Religionen ist das Herz schließlich der Sitz des Gedächtnisses oder auch der Erinnerung.
  • Ein Mensch, der etwas in petto hat, besitzt meist eine Absicht, die oft für andere Menschen nicht ohne weiteres erkennbar ist. Diese Absicht kann also geheim sein.
  • Ganz frei übersetzt würde man sagen: Der Mensch besitzt noch einen weiteren Trumpf im Hinterkopf - er hat seinen Trumpf also "in petto".
  • Hier eine Liste der bekanntesten deutschen Redewendungen.

Kommentare