Foto: Shutterstock.com

Woher kommen unsere Monatsnamen? - Historie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Januar, Febraur, März,... Jedes Kind kennt sie, wir verwenden sie fast täglich in unserem

Januar, Febraur, März,... Jedes Kind kennt sie, wir verwenden sie fast täglich in unserem Sprachgebrauch und sie sind Teil unserer Planung und Organisation. Dennoch kennt kaum jemand ihren Ursprung: die Monatsnamen. Dabei haben sie eine lange Geschichte und jeder Monatsname seine eigene Bedeutung.

  • In Deutschland wurde immer wieder versucht, den Monaten neue einheitliche deutsche Namen zu geben. Eine Einigung scheiterte jedoch allein schon daran, dass in den verschiedenen deutschen Dialekten bis zu 200 verschiedene Monatsnamen vorkamen bzw. vorkommen.
  • Ursprünglich begann man mit der Monatszählung im Frühjahr und zwar im März. Dies lässt sich noch an den Monatsnamen September bis Dezember erkennen.
  • Auch in vielen anderen europäischen Ländern: wie England, Griechenland oder Spanien stammen die Monatsnamen noch aus dem Lateinischen. Sie klingen daher in all diesen Sprachen sehr ähnlich.

Historischer Hintergrund

Unsere Monatsnamen wurden, wie auch unser gregorianisch-julianischer Kalender, von den Römern übernommen. Sie sind daher lateinischen Urprungs und können deshalb leicht übersetzt bzw. erklärt werden.

  • Januar: Der Januar ist nach dem altrömischen Gott Janus benannt. Dieser war der Gott des Aus- und des Eingangs, des Anfangs und Endes. Er hatte zwei Gesichter, von denen eines nach hinten schaute und das andere nach vorne: In die Vergangenheit und in die Zukunft. Er beschreibt den Übergang zum neuen Jahr und war früher der vorletzte Monat des Jahres.
  • Februar: Der Februar ist nach dem römischen Gott Februus benannt. Februare bedeutet auf lateinisch Reinigen. Zum Fest Februa, welches im Februar stattfand wurden Reinigungs- und Sühnerituale durchgeführt. Der Februar gilt deshalb auch als Reinigungs- bzw. Sühnemonat und war im altrömischen Kalender der letzte Monat des Jahres.
  • März: Der März ist nach dem römischen Gott Mars, dem Gott des Krieges, aber auch der Vegetation benannt. Er zeichnet den Beginn des Frühlings und war ursprünglich der erste Monat des neuen Jahres.
  • April: Der April stammt von dem lateinischen Verb aperire ab. Dieses bedeutet Öffnen und soll im übertragenen Sinne die Öffnung und das Aufblühen der Natur im Frühling darstellen.
  • Mai: Der Mai ist nach der römischen Göttin Maia benannt, deren Fest im alten Rom im Mai gefeiert wurde. Maia war unter anderem die Göttin des Gewinns und Wachstums.
  • Juni: Der Juni ist nach der römischen Göttin Juno benannt. Diese war die Königin der Göttinen und stand für die Geburt, die Ehe und die Fürsorge.
  • Juli: Der Juli wurde nach Julius Cäsar benannt, da er der Geburtsmonat dieses römischen Kaisers war.
  • August: Der August wurde nach dem römischen Kaiser Augustus benannt. Er war der Monat in dem Augustus starb.
  • September: Der September wurde nach dem lateinischen Wort septem benannt. Es bedeutet Sieben und steht daher für den ursprünglich siebten Monat des Jahres.
  • Oktober: Der Begriff Oktober stammt von Octo, der lateinischen Bezeichnung für die Zahl Acht ab. Er bezeichnet den ursrünglich achten Monat des Jahres.
  • November: November kommt von der lateinischen Zahl Neun: Novem.
  • Dezember: Der Dezember leitet sich von dem lateinischen Wort decem ab, welches Zehn bedeutet.

 

Kommentare