Foto: Shutterstock.com

Zum Lernen motivieren - Was kann man tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Wir wären alle Lerngenies, wenn wir nur lernen müssten, was uns brennend interessiert.
Sich zum Lernen motivieren zu müssen würde sich dann so gut wie erübrigen. Die Lernrealität sieht aber meist anders aus, daher brauchen wir Methodik zur Motivation.

  • Alles, was die Konzentration auf den Lernvorgang hindert und den Geist von der Aufgabe ablenkt.
  • Dazu gehört Unruhe in der Umgebung wie laufendes Fernsehen oder Radio, Lärm, Streit und Alkohol.
  • Die Zeit des Lernens sollte möglichst ohne jedes Stressgefühl ablaufen.

Mentale Voraussetzung schaffen und sich zum Lernen motivieren

  1. Formuliere den Nutzen oder den Zweck des Erlernten für Dich. Wenn noch keiner
  2. erkennbar ist, dann versuche, einen Nutzen zu konstruieren (z.B. Erwerb von
  3. Fachwissen, Allgemeinbildung, Kultur, Sprache, Anerkennung)
  4. Sich zum Lernen motivieren heißt ein klares Ziel zu haben, das Du mit dem Erlernten erreichen willst (z.B. Prüfung, Qualifikation, Karriere, Gehaltserhöhung)
  5. Welche Vorteile ziehst Du aus dem Lernstoff oder der zu bewältigenden Aufgabe
  6. (z.B. Wissensvorsprung erwerben, mehr Geld verdienen, Fachfragen besser
  7. beantworten zu können, Selbstbewusstsein steigern, mitreden können)
  8. Schreibe die oben genannten Punkte und Deine Ergebnisse auf, um sie zwischendurch
  9. nachlesen zu können.
  10. Wer von den wichtigen Menschen in Deinem Leben wird besonders stolz auf Dich sein.
  11. Stelle Dir auch genau die Nachteile für Dich vor, beim Scheitern an der Lernaufgabe ohne Angst davor zu entwickeln.
  12. Werden Dich andere beneiden, wenn Du das Lernen der Aufgabe besonders erfolgreich bewältigst.
  13. Stelle Dir bildlich vor, dass Du die Aufgabe schon besser erlernt hast als jemand anderes oder sieh Dich selbst bereits mit bestandener Prüfung vor Freude jubeln.
  14. Führe Dir genaue Bilder vor Augen, wie Du von jemandem (Lehrer, Eltern, Chef, Kollege, Freundin etc.) überschwänglich gelobt wirst für Dein gutes Lernen und Deinen Erfolg.
  15. Denk Dir Belohnungen für Dich selbst aus, nach erfolgreichem Lernabschluss, die Dich besonders zum Lernen motivieren.

Weiters hilft:

  1. Lege den Ort oder – wenn nötig – die Orte es Lernens genau fest. Die Umgebung des Lernens sollte positiv sein. Das Foto eines geliebten Menschen kann dabei Wunder bewirken.
  2. Plane Deine Lernzeiten genau; Lernphasen nicht zu lange werden lassen.
  3. Beobachte Dich, nach welcher Zeit Deine Konzentration nachlässt. Plane dementsprechend die Pausen ein, am besten mit Frischluft, Bewegung und Deiner Lieblingsmusik.
  4. Den Lernstoff gliedern und Lernschritte festlegen. Fange mit kleinen Lernetappen an.
  5. Nutze sogenannte „Eselsbrücken“. Je lustiger oder dümmlicher diese erscheinen, desto wirkungsvoller sind sie.
  6. Das Ende der einzelnen Lernphasen mit einer angenehmen Tätigkeit verbinden (z.B. Lieblingssendung ansehen, spielen oder schön Essen gehen).
  7. Denke immer wieder an Deine oben genannte Belohnung bei Erfolg, auch bei guten Zwischenergebnissen.

Kommentare