Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Beckhams Erfolg resultiert aus 3 einfachen Schritten...

David Beckham oder David Robert Joseph Beckham, wie er mit vollem Namen heißt, wurde am 2. Mai 1975 in London geboren und konnte sein Vermögen in den Vergangenen 37 Jahren unter Anderm durch seine Tätigkeit als Fußballprofi auf mehrere hundert Millionen US-Dollar ausweiten. Geschafft hat er das in 3 (relativ) einfachen Schritten: Fußball, Werbung, Werbung mit dem Namen.

Fußball 

  1. David Beckham begann bereits in früher Kindheit, begeistert Fußball zu spielen. Er war in seiner Jugend Mitglied zahlreicher lokaler Vereine und unterschrieb schon im Alter von nur 16 Jahren seinen ersten kommerziellen Vertrag in Manchester.
  2. Bereits in den oberen Lokalligen können die Spieler beim Fußball gut von der Gage leben, da es ein weltweit beliebter und praktizierter Sport ist. Durch die hohe Beliebtheit sind die Umsätze dieser Branche enorm hoch, die Bezahlung der Topspieler dem entsprechend erfreulich ausfallend.
  3. Fußball ist in England eine Art Nationalsport, wurde David Beckham also von Anfang an, beginnend beim Sportunterricht in der Schule, professionell eingebläut. 
  4. Aufgrund des Booms im Bereich der fußballerischen Topligen sind Vereine bereit, große Mengen Geld in gute Spieler zu investieren.


Werbung

  1. Als einer der berühmtesten und besten Fußballer der Welt ist David Beckham auch für Unternehmen als Namensträger interessant.
  2. Die Möglichkeiten der Werbeverträge reichen vom klassischen Vertrieb von Sportartikeln bis hin zu Düften.
  3. Sein durch die fußballerische Karriere trainierter Körper ist auch bei zahlreichen Firmen und deren optischen Werbungen für Unterwäsche begehrt.
  4. Schlagzeilen in Zeitungen und Magazinen bezüglich seiner geringen väterlichen Qualitäten haben keinen Einfluss auf den Ausfall von David Beackham's Werbeverträgen.


Werbung mit dem Namen

  1. Wenn auch für Durchschnittsmenschen unerklärlich, bekommen Superstars wie David Beckham nahezu alles umsonst. 
  2. So bekommt David so gut wie jeden Kaffe oder Drink an der Bar gratis.
  3. Dies geht allerdings weiter bis hin zu Größenordnungen wie Flügen, Übernachtungen in Hotels oder ganze Outfits.
  4. Die Hersteller bzw. Vertriebspartner geben diese Dinge an Prominente gerne zum Nulltarif ab, da sie anschließend damit werben können, dass David Beckham ihren Service oder ihre Produkte so sehr schätzt, dass er sie selbst benutzt.

Kommentare