Foto: Shutterstock.com

Formaler Aufbau einer Masterarbeit? - So sieht er aus

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Der Abschluss eines Masterstudiums ist ein echter Meilenstein in der Karriere eines jungen Menschen.
Doch damit dabei alles klappt, soll natürlich auch die Masterarbeit dementsprechend "Hand unf Fuß" haben. Wie die Anordnung der einzelnen Elemente der Arbeit in etwa umzusetzen ist, erfährst du hier.

  • Der genaue Aufbau der Arbeit selbst bzw. des Inhaltsverzeichnisses wird von der jeweiligen Bildungseinrichtung festgelegt und kann variieren.
  • Einige Punkte sind aber bei nahezu allen Einrichtungen nahezu ident.

  1. Der Aufbau einer Masterarbeit wird häufig von der Einrichtung festgelegt in der man tätig ist.
  2. Die Arbeit setzt sich in der Grundform wie folgt zusammen:
  3. An erster Stelle steht das Tittelblatt, gefolgt von einem Inhaltsverzeichniss.
  4. Jetzt kommen Abkürzungsverzeichniss und Abbildungsverzeichniss sowie das Tabellenverzeichniss hinzu.
  5. Nun beginnt der eigentliche Teil der Masterarbeit:
  6. Gestartet wird mit einem Vorwort, gefolgt von der Einleitung zum gewählten Thema.
  7. Der Hauptteil der Arbeit ist der ausführlichste und muss das zu erarbeitende Thema komplett umfassen und abdecken.
  8. In nächsten Schritt wird die Zusammenfassung des Hauptteils dargestellt.
  9.  Jetzt fügt man den Anhang hinzu. Zum Schluss wird noch die Eidesstattliche Erklärung angehängt.

Kommentare