Foto: Shutterstock.com

Fünfjahresplan - Wie plant man stressfrei seine Zukunft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Gut geplant ist halb gewonnen!

Aktuelle Studien belegen, dass das Vorurteil, Jugendliche würden sich nicht um ihre Zukunft kümmern, nicht belegt werden kann. Im Gegenteil! Viele junge Erwachsene machen sich Gedanken darüber, wo sie in ein paar Jahren stehen möchten und wie sie diese Ziele erreichen könnten.

  • Wer sich Pläne macht, diese langsam abarbeitet und auch die kleinen Erfolge genießt kommt oft schneller an sein Ziel als derjenige, der verbissen und unkoordiniert seinen Wünschen hinterher hechtet.
  • Zu optimistische Ziele führen oft zu Enttäuschungen!

  1. Wichtig auf dem Weg zur Erfüllung des Lebenstraums ist es, sich keine Ziele zu stecken, die in kürzester Zeit erreicht werden sollen, jedoch zu utopisch sind.
  2. Zu optimistische Ziele und die damit verbundenen Enttäuschungen wirken sich in der Regel negativ auf die Motivation aus.
  3. Genaua Pläne und "Teilziele" helfen!
  4. So können die Wünsche und Tätigkeiten in Etappenziele eingeordnet werden.
  5. Dies bedeutet, dass immer wieder regelmäßig eintretende Erfolge dafür sorgen, dass das große Ziel nicht außer Acht gelassen wird und immer in Sichtweite bleibt.
  6. Gedanken wie "Was ist dann?" lohnen sich immer dann, wenn die Motivation droht, langsam nachzulassen. Gerade bei hoch gesteckten Zielen mit einem möglichen Erfüllungsdatum, welches weit in der Zukunft liegt (zum Beispiel ein Doktortitel) kann die Motivation immer wieder einmal nachlassen.
  7. Sinnvoll ist es hier, sich das Erreichen des Ziels vorzustellen und sich zu sagen, dass die Welt in fünf Jahren ganz anders aussehen wird, wenn alle Hürden gemeistert wurden.

Kommentare