Foto: Shutterstock.com

Bankomatkarte verloren? - So sperrst Du die Karte

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
In den falschen Händen, kann schnell ein großer Schaden entstehen.

Deine Bankomatkarte ist nicht mehr auffindbar? Dann solltest Du sofort handeln und eine Sperrung der EC - Karte veranlassen. In den falschen Händen, kann schnell ein großer Schaden entstehen, für diesen Du bei Untätigkeit haftest.

  • Lasse deine Karte im Verlustfall schnellstens sperren. Jede Minute kann dabei entscheidend sein.
  • Notiere deine PIN niemals auf der Bankomatkarte oder einen Zettel. Ein unehrlicher Finder hätte dadurch freies Spiel.
  • Im Falle eines Kartendiebstahls, kann eine Anzeigenerstattung bei der Polizei nie Schaden.
  • Bewahre die Karte niemals unbeaufsichtigt auf. Langfinger gibt es mehr, als man denkt.
  • Notiere die Sperr-Notrufnummern auf deinem Handy, damit Du sie im Notfall direkt zur Hand hast.
  • Ein Dieb kann auch mit einer gesperrten Karte problemlos Einkaufen. Die meisten Händler nutzen das elektronische Lastschriftverfahren, um Kosten zu sparen. Damit ist einer "Shoppingtour", dank gefälschter Unterschrift, Tür und Tor geöffnet. Die PIN wird dafür nicht benötigt. In diesem Fall haftet allerdings der Händler für den entstandenen Schaden.

  1. Halte deine Kontonummer und Bankleitzahl für die Kartensperrung bereit.
  2. Veranlasse eine Kartensperrung. Während den Geschäftszeiten ist dies bei deinem Kreditinstitut möglich. Ansonsten hilft der zentrale Sperrannahmedienst der Banken weiter. Dieser ist unter der Nummer +49 (0)1805-021021 (0,14 EUR/Minute aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif) erreichbar. Den Sperr-Notruf 116 116 kannst Du ebenfalls wählen, ganz ohne Kosten.
  3. Notiere den Sperrzeitpunkt. Zeugen, die den Zeitpunkt im Streitfall bestätigen können, sind vorteilhaft.
  4. Wurde die Karte für Einkäufe missbraucht, lege bei deiner Bank einen Widerspruch für die unberechtigten Abbuchungen ein.
  5. Für Abhebungen ist die PIN notwendig. Sollte der Dieb diese besitzen, da Du die Geheimzahl z.B. auf deiner Bankkarte oder im Portemonnaie notiert hast, handelst Du grob fahrlässig. 
  6. Bei Abhebungen vor Kartensperrung musst Du leider mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit für den Schaden aufkommen. Nach Sperrung haftet in der Regel die Bank. 
  7. Erstatte im Falle eines Kartendiebstahls Anzeige.

Kommentare