Foto: Shutterstock.com

Bausparvertrag kündigen - Wie kommt man an sein Geld?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Nicht alle Verbraucher überstehen die Anspardauer eines Bausparvertrags.

Fast jeder Verbraucher hat einen Bausparvertrag und bespart diesen Vertrag mit eigenen monatlichen Einzahlungen bzw. vermögenswirksamen Leistungen vom Arbeitgeber. Das Ziel bei Abschluss eines Bausparvertrages ist natürlich den Vertrag voll zu besparen, die staatlichen Prämien zu erhalten und bei Zuteilung über das Guthaben zu verfügen und, sofern benötigt, das zinsgünstige Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen.

Doch nicht alle Verbraucher überstehen die Anspardauer. Solltest du während der Anspardauer Geld aus dem Bausparvertrag benötigen, so hast du nur wenige Optionen. Da eine Teilverfügung beim Bausparen nicht möglich ist, muss der Vertrag gekündigt werden. Bei der Kündigung eines Bausparvertrages sind jedoch verschiedene Dinge zu beachten. Auf was genau solltest du bei der Kündigung achten und wie gehst du am Besten vor?

  1. Die Kündigung des Bausparvertrages ist für dich eigentlich eine relativ einfache Angelegenheit. 
  2. Du gehst zu der Bank, bei der der Vertrag abgeschlossen wurde oder meldest dich bei der entsprechenden Bausparkasse. 
  3. Dir wird nun ein Kündigungsformular vorgelegt, welches du unterschreiben musst. 
  4. Doch hier solltest du vorsichtig sein. Die Kündigung des Vertrages ist sofort oder mit einer Kündigungsfrist möglich. 
  5. Kündigst du per sofort, so bekommst du das Geld in wenigen Tagen auf dein Konto überwiesen. 
  6. Die Bausparkasse behält dann allerdings einen Kündigungsdiskont ein. Das bedeutet, dass zum Beispiel 1 % deines Guthabens einbehalten wird. Kündigst du mit einer Kündigungsfrist, so fällt dieser Diskont nicht an. 
  7. Weiterhin solltest du beachten, dass bei einer Kündigung vor Ablauf von 7 Jahren dem Finanzamt die Kündigung mitgeteilt werden und du sämtliche Steuervorteile und Prämien zurückzahlen musst. 
  8. Eine Kündigung ist also in diesem Fall mit erheblichen finanziellen Nachteilen verbunden. Lässt sich die Kündigung dennoch nicht vermeiden, sodass leistest du lediglich die Unterschrift und lässt dir das Geld auszahlen. 
  9. Das Geld wir dann, je nach Kündigungsfrist, auf dein Konto überwiesen.

Kommentare