Foto: Shutterstock.com

Brauche dringend Geld - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Kein Geld mehr auf dem Konto und ein paar unbezahlte Rechnungen im Briefkasten.

Kein Geld mehr auf dem Konto und ein paar unbezahlte Rechnungen im Briefkasten. Solch eine Situation kennen wohl viele Menschen. Wenn Du Dich heut zutage mal in der Welt umschaust kannst Du feststellen, dass Du damit nicht alleine bist. Ganze Staaten sind restlos pleite. Du kannst deren Situation ruhig einmal mit Deiner vergleichen und beobachten wie diese Länder versuchen ihre Schulden kurzfristig zu minimieren. Wenn Du eine größere Summe brauchst, dann kommst Du kaum umhin, Dir welches zu leihen (siehe Griechenland, Spanien, Zypern). Dein Rettungsschirm heißt Hausbank und Du kannst dort nachfragen, ob sie Dir einen Kredit gewähren. Sollte diese ablehnen, gibt es im Internet Hunderte von Anbietern, die dies tun würden, über deren Unseriosität sollte sich jedoch jeder im Vorhinein bewusst sein.

Bitte beachten

  • Du musst dann aber mit hohen Zinsen rechnen. Niemand verleiht Geld aus reiner Nächstenliebe. Es sei denn, du borgst dir den fehlenden Geldbetrag bei Familie oder Freunden.
  • Bei allen drei Geldgebern solltest Du Dir aber sicher sein, die vereinbarten Raten und Zinsen auch zurückzahlen zu können, sonst stehen Pfändungen und Konflikte an.

Geld beschaffen - Tipps

  • Du kannst Dir damit behelfen, indem Du  Sachgegenstände ins Pfandhaus trägst. Aber Du kannst auch Kleidung, die Du nicht unbedingt brauchst oder wirklich nur selten trägst, im Internet oder auf dem Trödelmarkt verkaufen. Auf Flohmärkten kann man ganz schön Geld verdienen, wenn man einige Dinge beim Verkauf beachtet.
  • Bei Deinem Arbeitgeber kannst Du nach einem Vorschuss fragen.
  • Zum Verkauf eignet sich nicht nur Ebay. Es gibt regionale Marktplätze (z.B. markt.de) im World Wide Web, wo Du sogar kostenlos inserieren kannst und auch keine Provision verlangt wird.
  • Bei dem Verkauf von Büchern ist es sinnvoller, sie gleich kistenweise abzugeben. Buchankauf24 ist eine gute Adresse dafür. Das ist zwar im ersten Moment etwas aufwendiger, da Du jede EAN - Nummer einzeln eingeben musst, dafür bist Du dann aber gleich mehrere los.
  • Jetzt schaue, wie viel Zeit Du in einen Nebenjob investieren kannst und welche Fähigkeiten Du hast.
    Hast Du keine, bleiben Dir trotzdem ein paar Möglichkeiten.
  • Du kannst Blut spenden, als Komparse beim Film arbeiten, oder Dich als Testperson für bestimmte Studien zur Verfügung stellen. Letzteres muss nicht unbedingt bedeuten, Medikamente einzunehmen. Es gibt auch Jobs als Produkttester.
  • Hast Du spezielle Zusatzqualifikationen oder langjährige Interessen - dann umso besser.  So kannst du als Babysitter, Hundesitter, Erntehelfer, Mitarbeiter bei Inventuren oder auch als Texter, lässt sich Geld dazuverdienen.

Kommentare