Foto: Shutterstock.com

Brutto Netto Rechner? - So funktionieren sie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Du möchtest wissen, was Dir von Deinem Gehalt wirklich ausgezahlt wird?

Du möchtest wissen, was Dir von Deinem Gehalt im Endeffekt wirklich ausgezahlt wird? Mit einem Brutto Netto Rechner kannst Du herausfinden, was übrig bleibt. Im Internet wirst du dabei eine vielzahl an Online-Tools zur Berechnung finden. Eine Suchmaschine deiner Wahl, liefert dir dabei die gewünschten Links.

  • Es gibt sogar schon einen Brutto Netto Rechner als App.
  • Siehe dazu auch das hier beigefügt YouTube-Video!

  1. Personenbezogene Daten musst Du auf keinen Fall angeben.
  2. Die Informationen, die so ein Rechner braucht, sind allgemein gültig - wenn Deine Telefonnummer, Deine Adresse oder Ähnliches abgefragt wird, dann solltest Du einen anderen Rechner benutzen.
  3. Alle Informationen, die sich wirklich auf den Nettolohn auswirken, müssen allerdings eingegeben werden.
  4. Das sind natürlich Dein Bruttoeinkommen - entweder das jährliche oder das monatliche - und alle geldwerten Vorteile, die Du von Deinem Arbeitgeber bekommst; das sind allgemein Sachleistungen, die versteuert werden müssen.
  5. Steuerfreibeträge werden ebenfalls abgefragt, dann die Steuerklasse und die Kirchenzugehörigkeit. Die Steuerklasse ist bei Alleinstehenden normalerweise die Klasse 1. Anschließend wird abgefragt, welche Art von Krankenversicherung besteht und wie hoch der Prozentsatz bei der eigenen Kasse ist.
  6. Solltest Du nicht sicher sein, kannst Du 14,6 Prozent wählen, oftmals liegt der Satz sogar darunter. Dann kommen Fragen zum Kinderfreibetrag, denn damit verringern sich die Abzüge vom Bruttolohn. Zuletzt sollten noch die Renten- und Arbeitslosenversicherung und die Wochenstunden abgefragt werden.
  7. Wenn Du einen Festvertrag bei Deinem Arbeitgeber hast und mehr als 800 Euro verdienst, dann muss zumindest eine gesetzliche Versicherung für beides bestehen.
  8. Jetzt kannst Du Deinen Nettolohn berechnen lassen!

Kommentare