Foto: Shutterstock.com

Definition Steueroase? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Ein Paradies für Steuersünder.

Steueroase - seit dem Auftauchen mysteriöser CDs die mit Datensätzen von Steuersündern enthält ist das Wort in aller Munde. Doch was genau bedeutet das eigentlich - Steueroase? Dieser Frage wollen wir heute auf den Grund gehen.

Woran man sie erkennt:

  • Die Steueroasen (naheliegenderweise auch bezeichnet als Tax-Haven) sind Länder, die eines gemeinsam haben: keine oder nur eine geringe Besteuerung der Finanzen.
  • Die bekanntesten unter ihnen sind sicherlich der Kleinstaat Monaco und Liechtenstein aber auch Panama, die Malediven, Zypern und noch viele mehr sind zu den Steueroasen zu zählen.

Steueroasen als Problem

Das Problem

  • Ist doch super - denkt jetzt vielleicht manch einer. Wo liegt denn das Problem? Problematisch werden die Steueroasen für uns Deutsche immer dann, wenn ein ausgefuchster Teil der Bevölkerung auf die Idee kommt, ihr Einkommen nicht auf einem deutschen Konto zu lagern sondern es lieber nach Liechtenstein oder in andere Steueroasen zu verschiffen.
  • So versucht man das Einkommen am deutschen Fiskus vorbeizumogeln und sich die Steuern zu sparen.
  • Dieser Personenkreis wird auch gerne als "Steuerflüchtlinge" tituliert.
  • So verliert Deutschland durch die verschleppten Einkommen jedes Jahr eine riesige Summe an Steuern. Das passt den deutschen Finanzämtern natürlich gar nicht - aus diesem Grund begannen auch die intensiven Ermittlungen gegen Steuerhinterzieher.


Wie Deutschland sich wehrt

  • Durch die Straffreiheit bei Selbstanzeige wollte man die Steuerflüchtlinge zur Vernunft bringen. Ob diese Intervention tatsächlich gefruchtet hat, sei an dieser Stelle dahin gestellt.
  • Zudem bemüht man sich darum die Steueroasen "stillzulegen". Man versucht geschäftliche Beziehungen zu erschweren und die betroffenen Regionen dadurch unter Druck zu setzen.
  • Ein geschnappter Steuerhinterzieher wird in Deutschland streng bestraft.

Kommentare