Foto: Shutterstock.com

Die aktuelle finanzielle Situation deutscher Studenten im Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die finanzielle Situation der Studierenden beleuchtet.

Bildung und somit auch das Studium ist ein Gut, welches für alle Menschen gleichermaßen zur Verfügung stehen sollte. Das die Bildungschancen in der Gesellschaft ungleich verteilt sind ist bekannt und somit stellt sich die Frage wie die finanzielle Situation der Studierenden in Deutschland ausschaut. 

 

Studenten und ihre finanziellen Möglichkeiten 

Ein Studium ist begehrt wie nie zuvor und es gibt momentan 2,5 Millionen Studenten in Deutschland. Die finanzielle Situation der Studenten hat sich laut der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks im Sommer 2012 leicht verbessert. Im Durchschnitt verfügen die Studierenden über 865€ monatlich. Es stellt sich nun die Frage, woher die Studenten ihr Geld beziehen. Die wichtigste Einnahmequelle sind noch die Eltern. Weiterhin beziehen 1/4 der Studenten BAföG und ca. 6% haben einen Kredit abgeschlossen. Die finanzielle Situation der Studenten hat sich verbessert, weil die Studiengebühren in den meisten Bundesländern weggefallen sind. Das bedeutet eine Kostenersparnis von 1000€ jährlich. 

Jobben als wichtige Einnahmequelle 

Insgesamt 61% der Studenten jobben neben dem Studium, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Die Erwerbstätigkeit von Studenten ist jedoch im Jahr 2012 leicht zurückgegangen. Die Ursachen dafür könnten ebenfalls die wegfallenden Studiengebühren sein und die Umstellung auf Bachelor und Master. Die Studiengänge sind so strukturiert, dass die Studenten auch weniger Zeit haben einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. 

Schulden für die Bildung 

Es lässt sich zwar feststellen, das sich die finanzielle Situation der Studenten objektiv gesehen verbessert hat, dennoch steigt die Anzahl derjenigen die BAföG, Jobben und die Unterstützung der Eltern sichern die finanzielle Situation der Studenten. Allerdings steigt auch durch BAföG und Studienkredite die Verschuldung der Studenten an, sodass diese bei Berufseinstieg vor einem riesigen Schuldenberg stehen, den sie bewältigen müssen. Bildung ist das höchste Gut der Gesellschaft, doch die Chancen sind ungerecht verteilt. Derjenige, der nicht bereit ist zu investieren, dem bleibt der Weg zur Universität verschlossen. 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare