Foto: Shutterstock.com

Dispo überziehen? - Darauf solltest Du achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
In der heutigen Zeit ist das Problem der Geldnot ein viel besprochenes ...

In der heutigen Zeit ist das Problem der Geldnot ein viel besprochenes Thema. Steigende Preise und unerwartete Mehrkosten können schnell dazu führen, dass das Geld am Ende eines Monats knapp wird. Gerade junge Leute haben oftmals mit diesem Problem zu kämpfen. Durch Ausbildung oder Studium ist es ihnen selten möglich, notwendige Geldpolster für Notfälle anzusparen. Um trotzdem schnell Liquide zu sein, bieten die meisten Banken ihren Kunden Dispo-Kredite an.

Wichtige Infomationen zum Dispo

  • Grundsätzlich gilt der Dispo unter den Banken als ein schnell erhältlicher Kurzkredit.
  • Notwendig ist ein Konto bei der jeweiligen Bank auf dem regelmäßige Geldeingänge verzeichnet werden.
  • Gemessen an diesen regelmäßigen Geldeingängen wird dann meist auch die Höhe des Dispo.
  • Vom Grundgedanken her ist der Dispo eine gute Möglichkeit für den Kunden in Notsituationen schnell an finanzielle Mittel zu gelangen.
  • Meist bedarf es nur einer direkten Anfrage bei dem jeweiligen Geldinstitut, wenn die Voraussetzungen beim Kunden für die Bewilligung eines solchen Kredites erfüllt sind, ist eine Verfügbarkeit oftmals in wenigen Minuten möglich.
  • So schnell wie man diesen Kredit aber bekommen kann - so schnell kann er auch ungeahnte und unschöne Folgen für manch einen Betroffenen haben.
  •  Die meisten Kunden, die einen Dispo in Anspruch nehmen, befinden sich gerade in einer finanziellen Notlage und benötigen schnellstmöglich Geld.
  • Die Wahl zu einem Dispo ist durch die Unkompliziertheit des Erhalts selten gut durchdacht, die unschönen Nebeneffekte bleiben anfangs oftmals unberücksichtigt.
  • Da der Dispo grundsätzlich als Kurzkredit gelten soll, bietet eine Vielzahl der Banken diese Kreditart verbunden mit einer hohen Verzinsung an, was schlussendlich zu Mehrkosten für den Kunden führt.
  • Ausführliche Beratungsgespräche finden in den seltensten Fällen bei der Wahl zu einem Dispo statt.
  • Schlussendlich ist aber auch bei der Entscheidung zu einem Dispo eine ausführliche Beratung mit einem Finanzexperten empfehlenswert.
  • Denn grundsätzlich sollte vorab bereits geklärt werden, ob diese Kreditart überhaupt die richtige Wahl für den betroffenen Kunden ist.
  • Fragen über Zinsen und Tilgung sollten bereits vor dem Abschluss besprochen werden, um am Ende nicht noch größere Probleme zu haben.

Kommentare