Foto: Shutterstock.com

Dollarkurs in der Zukunft? - Das ist zu erwarten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Damit stellt sich eine Frage, die Unternehmen und Banken bei richtiger Beantwortung Milliardengewinne bescheren kann!
Denke einmal an Unternehmen mit einer Spitzenstellung im internationalen Handel wie beispielsweise die ÖMV. Deren Exporte (beispielsweise für Öl und Gas) werden in US-Dollar notiert und jede Steigerung um nur einen US-Cent spiegelt sich in der Bilanz wider. Wenn man nun die Währungskursentwicklung absichern könnte, dann könnte man sich den heutigen Kurs gegen Zahlung von Options- und Versicherungsprämien für einige Monate sichern. Doch dafür müsste man die Tendenz kennen.

Bitte beachten

  • Jedes Fremdwährungsgeschäft beinhaltet auch ein spekulatives Element auf steigende oder fallende Kurse. Und ist deshalb nicht zu 100 % berechenbar.
  • Die Welt ist in Bewegung wie noch nie: Es wird zu hohen Volatilitäten und Kursveränderungen kommen.

Entwicklung

  • Die Kursentwicklung in den nächsten Tagen: Am 01. März 2013 treten umfangreiche automatische Ausgabenkürzungen in den USA in Kraft, um der ständig zunehmenden Staatsverschuldung Herr zu werden.
  • So ist für einige staatliche Angestellte nicht mehr genug Budget vorhanden und diese müssen einen Tag in der Woche ohne Lohnausgleich zu Hause bleiben.
  • Je länger dieser Prozess der sog. "Sequestration" (der automatischen Ausgabedecklung) dauert, desto schwerer wird dies die amerikanische Wirtschaft treffen.
  • Diese befand sich bis vor kurzem auf einem Weg der Gesundung ("road to recovery"), der auch durch staatliche Ausgabenprogramme und eine Repatriierung der Produktionsbetriebe unterstützt werden sollte. Präsident Barack Obama möchte wieder mehr Industriearbeitsplätze ansiedeln.
  • Die mittel- bis langfristige Perspektive: Mittel- bis langfristig gesehen wird der US-Dollar wohl seine Position als internationale Reserve- und auch Handelswährung uneingeschränkt behalten.
  • Die Zeitschrift "Die Welt" titelte zwar Anfang Januar 2013, dass sich international führende Fondsmanager nicht einig wären und gibt keine Prognose ab.
  • Dennoch gibt es viele Tendenzen in Europa, die es relativ einfach erscheinen lassen, eine Abwertung des EURO zu prognostizieren: In der EU werden ständig neue Gesetze und Einschränkungen verabschiedet, die unter Umständen sogar einen lähmenden Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung haben könnten.
  • Zudem fehlen in ganz Europa die Marktführer in vielen Bereichen, die für einen ständig fließenden Einnahmenstrom sorgen würden. Die drei größten weltweit tätigen Kreditkartenunternehmen, das größte Software-Unternehmen und die High-Tech Führer sind in den USA beheimatet.
  • Deshalb lautet meine ganz persönliche Prognose: Der US-Dollar wird an Wert gewinnen.
  • Wenn Du beispielsweise US Dollar für den Urlaub günstiger einkaufen möchtest oder eine sonstige Transaktion abwickelst, dann solltest Du Dir aber eine eigene Meinung und Prognose bilden. Denn letztendlich ist nichts so schwer wie eine Währungsprognose und wirklich niemand kann den Dollarkurs in einem halben oder einem ganzen Jahr vorhersagen.

Kommentare