Foto: Shutterstock.com

Energiekosten im Unternehmen senken? - Einige Anregungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Bereits mit ganz einfachen Mitteln lassen sich die Energiekosten im Unternehmen deutlich senken.
Bürogeräte, die nur dann eingeschaltet werden, wenn sie auch wirklich gebraucht werden oder Energiesparlampen und Flachbildschirme. Sie reduzieren die Stromkosten um bis zu 30 Prozent. Einige Energieanbieter, wie zum Beispiel die EVN, bieten auch eigene Konzepte für Businesskunden an, was sehr sinnvoll sein kann. Von den Ersparnissen können neue, Strom sparende Bürogeräte gekauft werden, und genug Geld für eine gemeinsame Grillparty bleibt auch über!

Die Energiekosten im Unternehmen senken

1. - Bürogeräte
Achte beim Austausch von defekten, oder in die Jahre gekommene Bürogeräte wie Computer, Bildschirm, Scanner oder Drucker darauf, dass die neuen Geräte Energiespar-Geräte sind. Diese sind in der Anschaffung meist etwas teuerer, amortisieren sich aber sehr schnell: Röhrenmonitor verbrauchen mehr als doppelt so viel Strom wie Flachbildschirme.

2. -  Beleuchtung

Circa 15 Prozent der Stromkosten entfallen auf die Beleuchtung. Um die Energiekosten im Unternehmen zu senken, helfen Bewegungsmelder: Das Licht in wenig genutzten Räumen, Treppenhäusern, Fluren und auf dem WC reagiert auf Bewegung und schaltet sich automatisch an und aus. Das garantiert, dass das Licht nicht tagelang brennt, weil niemand daran denkt, es auszuschalten und es sorgt dafür, dass kein Kollege im Dunkeln zurückbleibt, wenn ein anderer Mitarbeiter beim Verlassen der Toilettenräume das Licht gewissenhaft ausschaltet.

3. - Geräte abschalten

Ein abendlicher Gang durch die Büroräume zeigt, dass die meisten Geräte noch an, oder auf Stand-by geschaltet sind, auch hier lassen sich die Energiekosten im Unternehmen senken. Es spart vielleicht morgens Zeit, wenn der Computer nicht erst noch hochgefahren werden muss, das Unternehmen bezahlt dafür pro Computer und Tag bereits 0,50 Euro – nur für das eingeschaltete Gerät außerhalb der Arbeitszeit. Das summiert sich.

4. - Netzwerkdrucker verwenden
Du kannst die Energiekosten im Unternehmen auch senken, in dem die Mitarbeiter auf einen eigenen Drucker verzichten. Ein zentraler Drucker in einem separaten Raum eignet sich für circa zehn Mitarbeiter, neben dem wirtschaftlichen Aspekt spielen auch gesundheitliche Gründe eine wichtige Rolle: Die Feinstaubbelastung entfällt und der Lärmpegel sinkt, der Gang zum Drucker verschafft dem Körper die nötige Bewegung und eine kurze Ablenkung.

5. - Wasserkocher und Kaffeemaschine

Zwei große Energiefresser lauern in der Küche: Wasserkocher und Kaffeemaschine. Der Wasserkocher ist meist im Dauerbetrieb, weil jeder Kollege sich nur einen Becher Tee kocht und diesen mit an den Arbeitsplatz nimmt, die Kaffeemaschine wärmt stundenlang Kaffeesatz, den sowieso keiner mehr trinkt. Viel effizienter ist es, Tee und Kaffee für das ganze Team zu kochen und in Thermoskannen umzufüllen. Die Heißgetränke schmecken besser, es spart Zeit und stärkt den Zusammenhalt im Team.

Kommentare