Foto: Shutterstock.com

Geldentwertung - Die schlimmsten Hyperinflationen der Geschichte

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Euro-Krise, Geldentwertung, Bankenpleiten – dies sind nur einige Schlagworte, die in Europa umgehen.

Euro-Krise, Geldentwertung, Bankenpleiten – dies sind nur einige Schlagworte, die in Europa umgehen und vielen Menschen Angst einflößen. Wie viel ist der Euro bald noch wert, wie sicher ist unser Geld, droht uns gar bald eine Hyperinflation? Diese Fragen beschäftigen uns angesichts der immer größer werdenden Geldschwämme zusehends. Dabei ist die Hyperinflation, also die extreme Form der Geldentwertung, die durch einen rasenden Anstieg des Preisniveaus gekennzeichnet ist, gar nicht so selten.

Hyperinflation – interessante und kuriose Facts

  • Hyperinflationen sind keine Erfindung der Moderne, sondern sind Erscheinungen, die es seit mehr als 1500 Jahren gibt. 
  • Bereits das Weströmische Reich hatte zwischen 276 und 334 mit einer schweren Inflation zu kämpfen.
  • Es gibt keine offiziell anerkannte Definition, was eine Hyperinflation ausmacht. Allgemein akzeptiert ist allerdings, dass bei einer Hyperinflation eine Inflationsrate von monatlich mindestens 50 % vorliegen muss. 
  • Die meisten Hyperinflationen in der neuesten Geschichte waren kurzfristige Phänomene, die durch Währungsreformen beseitigt wurden.

Die 10 schlimmsten Hyperinflationen der Geschichte

  1. Turkmenistan von Januar 1992 bis November 1993: Die Währung Manat erfuhr eine Preissteigerung von 5,71 % innerhalb eines Zeitraums von 12,7 Tagen.
  2. Armenien von Oktober 1993 bis Dezember 1994: Der Rubel hatte eine tägliche Inflationsrate über 5,77 % in einem Zeitraum von 12,5 Tagen. 
  3. Freie Stadt Danzig von August 1922 bis Oktober 1923: Der Danziger Gulden erfuhr in nur 6,52 Tagen eine Preissteigerung um 11,4 %.
  4. China litt zwischen Oktober 1947 und Mai 1949 unter einer enormen Geldentwertung. Die Inflationsrate betrug in nur 5,34 Tagen täglich 14,1 %.
  5. In Griechenland währte die Geldentwertung besonders lange. Die griechische Drachme erlitt zwischen Mai 1941 und Dezember 1945 eine Preissteigerung von täglich 17,9 %; und das in einem Zeitraum von 4,27 Tagen.
  6. Auf Platz 6 liegt die Weimarer Republik. Innerhalb von nur 3,7 Tagen stieg die tägliche Inflationsrate um 20,9 %.
  7. In der Republika Srpska (Teilrepublik von Bosnien und Herzegowina) musste die Bevölkerung mit einer täglichen Inflationsrate von 64,3 % in gerade einmal 1,41 Tagen kämpfen.
  8. In Jugoslawien erfuhr der Dinar eine tägliche Preissteigerung von 64,6 % innerhalb von 1,41 Tagen.
  9. In nur 24,7 Stunden hatte der Dollar in Simbabwe eine Inflationsrate von 98 %.
  10. Die Liste der verheerendsten Geldentwertungen wird unangefochten von Ungarn angeführt. In nur 15 Stunden musste die Währung Pengö eine Preissteigerung von 207 % hinnehmen, und zwar täglich. 

Kommentare