Foto: Shutterstock.com

Geldkredit als Hartz-IV Empfänger? - So klappt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Bekommen Hartz IV-Empfänger einen Kredit?

Banken gehen heute - insbesondere nach der jüngst (fast) überstandenen Finanzkrise - stets auf Nummer sicher. Das bedeutet, dass es heute umso schwieriger geworden ist, einen Kredit bewilligt zu bekommen. Insbesondere Empfänger sozialer Leistungen sind von diesem neuen "Sicherheitsdenken" betroffen. Allerdings ist es gerade für diese Gruppe häufig ein echtes Problem, bestimmte Anschaffungen zu tätigen - eben weil das Geld oft "vorne und hinten" nicht ausreicht. Ein echter Rattenschwanz, der mitunter teure Folgen haben kann. So auch dann, wenn es um die Beantragung eines Kredites geht. Haben Hartz IV Empfänger in diesem Zusammenhang überhaupt eine Chance, Fremdkapital zu erhalten?

  • Bei Geld hört oft "die Freundschaft auf" - so heißt es im Volksmund. Eine Aussage, die durchaus ihre Daseinsberechtigung hat, denn die Erfahrung spricht in dieser Hinsicht durchaus für sich. Umso besser ist es da, man entscheidet sich dafür, das benötigte Fremdkapital bei einem Kreditinstitut zu beantragen.
  •  Hartz IV-Empfänger tun zwar gut daran, diesbezüglich einen Bürgen hinzuzuziehen, da anderenfalls der Kredit ohnehin nicht gewährt wird. Jedoch ist auch eine Bürgschaft stets mit einem nicht unerheblichen Risiko verbunden. Und zwar für den Bürgen selbst.
  • Ein Kredit ohne Schufa macht Sinn. Denn das entsprechende Kreditinstitut holt dabei in der Regel keine Auskünfte bei der Schufa ein, und auch ein Vermerk im Schufa-Register erfolgt im Zuge dessen nicht. Somit wird die Kreditwürdigkeit des Antragstellers (auch im Hinblick auf spätere Kreditanträge) nicht geschmälert.
  • Auch ein Schweizer Kredit bietet sich in diesem Zusammenhang durchaus an. Das Risiko liegt dabei jedoch vor allem beim Antragsteller selbst. Fakt nämlich ist, dass die Anbieter solcher Kredite in der Regel ihren Sitz im Ausland haben. Kommt es also zu einem Rechtsstreit, ist guter Rat oft teuer - und der Kreditnehmer hat sodann in 99 Prozent der Fälle das Nachsehen.
  • Hinzu kommt, dass Kredite ohne Schufa oder auch Schweizer Kredite zumeist sehr teuer sind. Deshalb gilt es im Vorfeld explizit zu prüfen, wie hoch die Zinsen und so weiter im Einzelnen sind, um dem Risiko der Überschuldung bestmöglich aus dem Weg zu gehen.

"Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist...", ist in der Tat Handlungsbedarf gefragt. Ein Kredit muss her, jedoch gelingt es den Empfängern von Arbeitslosengeld II et cetera in der Regel nur selten, überhaupt eine "kundenorientierte" Bank zu finden, die das nötige Fremdkapital zur Verfügung stellt:

  • Kredite ohne Schufa
  • ein Bürge
  • die (finanzielle) Unterstützung eines Freundes
  • ein Kredit "Privat zu Privat"

  1. Kredite - gleich, welcher Art - können am besten über das Internet beantragt werden.
  2. Denn hier ist die Zahl der Anbieter und somit auch das Leistungspotenzial der Kreditinstitute weitaus höher, als bei der Hausbank um die Ecke.
  3. Allerdings sollte das Angebot zuvor explizit geprüft werden.
  4. Bei Bedarf von einem Fachmann des Vertrauens zusätzlich in Augenschein nehmen lassen.

Kommentare