Foto: Shutterstock.com

Goldkurs in der Zukunft? - So wird er aussehen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Die Goldnotierungen werden langfristig steigen.

Wie sieht der Goldkurs der Zukunft aus? Deine interessante Frage stellen sich jeden Tag Tausende von Edelmetallhändler aller Welt! Denn nur zu gern wüssten sie den exakten Kurs, der in einem oder zwei Jahren, um rechtzeitig vor einem Kursanstieg Gold kaufen zu können.  Da es ganz schwierig ist, einen exakten Kurswert für die Zukunft vorherzusagen, lohnt sich ein Blick auf die Marktmechanismen und die Gründe für die Goldnachfrage. Beginnen wir mit einer kurzen Bestandsaufnahme und einem kurzen historischen Rückblick.

Factbox

  • Der Goldkauf und -verkauf funktioniert am besten mit Goldbarren und Goldmünzen aus Feingold. Hier wird der reine Materialwert angesetzt und kein "Knappheits-Zuschlag" oder Liebhaberwert für ein seltenes Motiv verlangt.
  • Achte darauf, dass die Stückelungen nicht zu klein und nicht zu groß sind. Übertrieben gesprochen wäre die 1/2 Kilo-Münze zu schwer, wohingegen das Aufgeld bei einer 1 g Münze zu hoch ist. Bewege dich also eher in den Stückelungen zwei, fünf und 10 Gramm.
  • Achte bei Schmuck auf die Legierung. Wann immer von einem 333er oder 585er-Gold die Rede ist, da gilt: Es sind erhebliche Mengen Metall beigefügt. Es handelt sich dann um kein Feingold mehr und sollte entsprechend günstiger gehandelt werden.

Goldkurs der Zukunft

Der Goldkurs im Überblick

  • Vor nicht einmal fünf Jahren lag die Feinunze Gold noch unter 800 US-Dollar, zur Zeit notiert die gleiche Menge Gold über 1.445 US-Dollar. Diese hohe Steigerung ist zwar nicht typisch für den mittleren Steigungstrend über die letzten Jahrzehnte, schreibt aber eine beständige Aufwärtsentwicklung als Trend fest. Dies liegt daran, dass die Goldvorkommnisse auf der Welt begrenzt sind und nur durch langjährige Förderung und einen sehr aufwändigen Prozess weitere QUellen erschlossen werden können. Im Gegensatz zur Notenpresse bei Banknoten, ist Gold also nicht beliebig vermehrbar. Weder in der Theorie noch in der Praxis.
  • Das knappe Angebot an Gold steht also einer hohen Nachfrage von Seiten der Investoren, der Industrie und der Privatkunden gegenüber. 
  • Jetzt lohnt sich ein Blick in die Geschichte, in das vergangene Jahrhundert: In Österreich gab es im Jahr 1947 eine Währungsreform, bei der die Guthaben schlechter behandelt wurden als die Schulden und bei der der Staat einen Teil der Kaufkraft einfach für ungültig erklärt hat. Wer allerdings Sachwerte oder Edelmetalle wie Gold und Silber zu Hause hatte, der wurde von dieser Währungsreform verschont und konnte das jahrtausendealte Metall später wieder gegen die neue Währung eintauschen. In jeder größeren Stadt findest Du zudem so manchen Antikhändler, der auch alte Souvenir-Banknoten handelt. Damit weißt Du noch mehr über Gold und die zukünftige Entwicklung: Gold wird im Gegensatz  zu Papiergeld nicht ungültig.
  • Ungebrochene Faszination: Gold wird seit Jahrtausenden auch zu Schmuck- und Dekorationszwecken verwendet. Denke an die Ausstellungen des Goldes der Pharaonen oder der südamerikanischen Urvölker! Im Gegensatz zu so manchem Gerät der Unterhaltungselektronik, welches schon nach zwei-drei Jahren wieder "out" ist, bleibt der Materialwert und die Handwerkskunst. Da die Volkswirtschaften in Indien und China zudem massiv expandieren ist aus diesen Regionen heraus mit einer zunehmenden Gold- und Schmucknachfrage zu rechnen.
  • Auch die Staaten werden misstrauisch: Die Euro-Krise und insbesondere die Aktivitäten der letzten Wochen haben gezeigt, dass es nicht alle Politiker immer genau nehmen mit der Wahrheit. So wurden plötzlich Kapitalverkehrsbeschränkungen eingeführt oder Bankguthaben eingefroren.  Auch dieses Warnsignal spricht für Gold, denn dieses kann weltweit eingetauscht und gehandelt werden. Langfristig gesehen wird die Verunsicherung der Menschen also zu einem weiteren Goldpreisanstieg führen.


Aussschlaggebend für den Goldkurs

  • Wie eingangs schon beschrieben, sprechen also alle Marktdaten und -entwicklungen für einen steigenden Goldpreis.
  • Für deine längerfristige Geldanlage ist ja auch eher die Tendenz entscheidend und nicht nur das Treffen des exakt richtigen Einstiegszeitpunktes.
  • Gehe also von einem mit der Zeit steigenden Trends aus - beachte aber auch die wichtigen Fakten und Warnungen!

Kommentare