Foto: Shutterstock.com

Haushaltsversicherung für Studenten: Sinnvoll oder nicht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Hilfreiche Infos für Studenten in Bezug auf die Haushaltsversicherung.

Wer in Österreich studiert ist zwangsläufig Mitglied bei der ÖH (Österreichische HochschülerInnenschaft). Dadurch ist man als Studi automatisch haftpflicht- und unfallversichert.  Was allerdings nicht abgedeckt ist, ist beispielsweise die Haushaltsversicherung (Hausratsversicherung für Deutsche Studierende). Außerdem gilt der genannte Schutz nur am Weg zur und von der Uni sowie bei universitären Exkursionen und Auslandssemestern. 

 

Eine private Haftpflichtversicherung ist für Studenten deshalb von größter Bedeutung, da man für verursachte Sach- und Personenschäden mit dem Privatvermögen haftet. Nicht zuletzt da das Budget während dem Studentenleben in der Regel recht beschränkt ist, kann das im Ernstfall existenzbedrohende Ausmaße annehmen. 

Die Haushaltsversicherung

  • ist in Österreich meist eine Sachversicherung in Kombination mit einer privaten Haftpflichtversicherung.
  • versichert Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände - also prägnant gesagt bewegliche Gegenstände.
  • es geht oft um den Wiederbeschaffungswert - es wird also das ersetzt, was der Gegenstand noch wert ist/war.
  • der Versicherungsort, ist der in der Polizze angegebene Wohnsitz. Sollte für Studierende idealerweise umgemeldet werden können, um einem flexiblen Lebensstil gerecht werden zu können.
  • ist auch für Studierende sehr wichtig.

Haushaltsversicherungen für Stundenten

Worauf sollten Studenten beim Abschluss einer Haushaltsversicherung besonders achten?

  • Die eigene Existenz sollte als Student abgesichert sein. Nur so wird ein sorgenfreies und somit erfolgreiches Studentenleben ermöglicht.
  • Studierende sind oft mit einer oft wechselnden, nicht dauerhaften Wohnsituation konfrontiert. Es macht dabei Sinn, auf eine Haushaltsversicherung zu setzen, die beim Wohnortwechsel einfach übertragen werden kann (Bsp.: 'Sack & Pack' von Zurich Connect). Die Versicherungsleistung wird dabei nicht an den Ort, sondern an die Person gebunden.
  • Gedanken machen sollte man sich auch, ob man Einrichtungsgegenstände (Möbel) in die Versicherung mitaufnehmen möchte. Idealerweise bietet die Versicherung beide Varianten an.

 

Wie ist die Lage bei Wohngemeinschaften (WGs)?

  • Das Leben in WGs ist bedeutend günstiger und oft auch spaßiger. Deshalb entscheiden sich sehr viele Studierende für diesen Lebensstil. Für die Haushaltsversicherung spielen dabei verschiedene Faktoren eine maßgebliche Rolle.
  • Achtung: Auch wenn dies öfters behauptet wird - bei Wohngemeinschaften sind nicht alle Personen automatisch mitversichert. Du solltest deine Mitbewohner stets in den Versicherungsvertrag mitaufnehmen!
  • Generell sind kleinere Wohnungen bzw. Wohngemeinschaften preislich oft begünstigt. Das Verhältnis von Wohnfläche und Versicherungsprämie steigt nämlich oft in einem Ausmaß, dass dem realen Wert der Einrichtung selten gerecht wird.

Kommentare