Foto: Shutterstock.com

Immobilien vererben oder umschreiben lassen? – Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Wer eine Immobilie besitzt, der weiß auch, wie schwer zu erwirtschaften die eigenen vier Wände waren
Schon allein aus diesem Grund sollen sie auch nach dem eigenen Tod in gute Hände kommen. Für viele Immobilienbesitzer hat deshalb die Frage, ob sie Ihre Immobilien vererben oder umschreiben lassen sollen einen hohen Stellenwert. Ein großer Unterschied zwischen Immobilien vererben oder umschreiben lassen ist vor allem der Zeitpunkt. Während das Umschreiben noch zu Lebzeiten des Immobilienbesitzers geschieht, erfolgt das Vererben erst nach dem Tod des Immobilienbesitzers. Allerdings hat auch schon so mancher glückliche Erbe ein langes Gesicht gemacht, wenn er feststellen musste, wie viele Belastungen auf der Immobilie liegen.

Folgendes ist zu beachten

Mit der warmen Hand geben

  • Der Unterschied bei Immobilien vererben oder umschreiben lassen ist für den Erblasser einfach die Tatsache, dass er beim Umschreiben an der Freude der neuen Immobilienbesitzer teilhaben kann.
  • Trotzdem sollte gerade diese Entscheidung genau überlegt werden, denn eine falsche Entscheidung ist schnell getroffen. Am besten ist es, wenn sich der Erblasser bei einem Fachmann darüber beraten lässt, was es beim Immobilien vererben oder umschreiben lassen alles zu beachten gilt. Natürlich ist so ein Fachanwalt auch eine Kostenfrage.
  • Die Kosten richten sich im Endeffekt nicht danach, ob der Erblasser seine Immobilien vererben oder umschreiben lassen will, sondern nach dem Wert der Immobilie. Im Verhältnis zu einem langfristigen Erbschaftsstreit ist der Anwalt natürlich die günstigere Alternative.


Unterschiede zwischen Immobilien vererben oder umschreiben lassen

  • Beim Umschreiben einer Immobilie verzichtet der bisherige Eigentümer auf seine Ansprüche und überträgt dem neuen Eigentümer nicht nur die Rechte, sondern auch die Pflichten, die im Zusammenhang mit der Immobilie stehen.
  • Das kann ein Wegerecht genau so sein wie die Abzahlung einer Hypothekenschuld. Natürlich muss das alles im Grundbuch eingetragen werden, damit es rechtswirksam wird. Ein einfacher Handschlag ist nicht ausreichend.
  • Eine Immobilie vererben hat für den Erblasser den Vorteil, dass er bis zum Schluss auf jeden Fall in seinen gewohnten vier Wänden bleiben kann. Aber auch hier gilt, dass ein Erblasser am besten einen Anwalt zurate zieht, vor allem, wenn die eigenen Vorstellungen nicht komplett mit den gesetzlichen Bestimmungen übereinstimmen.

Kommentare