Foto: Shutterstock.com

In Frührente gehen - Was ist in Deutschland zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Heute ist es in Deutschland nicht mehr so einfach in Frührente zu gehen.

Die Frührente als solches ist nur noch sehr schwer und unter ganz bestimmten Bedingungen erhältlich. Durch die Gesetzesänderung vor einigen Jahren, sind die Bestimmungen zu Höhe der Rente und Eintrittsalter stark eingeschränkt worden.

Hinweise zum deutschen Rentensystem

  • Zu welchem Zeitpunkt man in Rente gehen kann ist abhängig von vielen Faktoren, und nicht ganz einfach zu erläutern.
  • Bei der 'Normalen' Frührente gibt es Abschläge, die sich je nach Alter, schon sehr stark auf den Auszahlbetrag auswirken können. Als Richtwert sind es 0,3% Pro Monat den man früher geht oder 3,6% Pro Jahr.
  • Die sogenannte Berufsunfähigkeitsrente wurde durch die Erwerbsminderungsrente ersetzt, allerdings nur für Menschen die nach 1961 geboren sind.
  • Die Erwerbsminderungsrente hat verschiedene Varianten, als wichtigste die volle Erwerbsminderungsrente und die halbe oder Teilerwerbsminderungsrente. Was für einen selbst zutrifft ist wiederum abhängig von der Zeit die man noch Arbeiten kann. Im Gesetzestext heißt es dazu: ' mehr als 3 Stunden vollschichtig Erwerbs/arbeitsfähig'.
  • Fazit: In Frührente zu gehen ist durchaus möglich, allerdings sind die Bedingungen von zu vielen Voraussetzungen und individuellen Faktoren abhängig, sodass man hierzu keine Pauschale Aussage treffen kann, sondern jeden Einzelfall genau unter die Lupe nehmen und analysieren muss.

Kommentare