Foto: Shutterstock.com

Karten teurer verkaufen als der Originalpreis - Darf man das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Zu günstigen Konditionen vier Konzertkarten erstanden und dann doch keine Zeit?
Was passiert mit den Eintrittskarten, einfach verfallen lassen oder verkaufen? 

Es wäre doch zu schade, die Eintrittskarten einfach verfallen zu lassen. Gerade wenn die Eintrittskarten begehrt sind und mit dem Weiterverkauf vielleicht noch ein kleiner Gewinn erzielt werden könnte. Auch als Entschädigung für das verpasste Konzert. Schließlich hat niemand etwas zu verschenken. Aber es stellt sich die Frage ob das Eintrittskarten verkaufen für Privatpersonen überhaupt erlaubt ist und wie viel Geld darf man für meine Eintrittskarten verlangen? 

  • Jeder kennt die sogenannten Schwarzmarkthändler die Eintrittskarten im großen Stil einkaufen und hinterher überteuert am Stadion oder vor der Festhalle wieder verkaufen. 
  • Diese Form von Eintrittskartenhandel ist gesetzlich verboten! Es gibt klare Rahmenbedingungen die, dass private Eintrittskarten verkaufen regeln. 

Freud und Leid eines Kartenverkäufers

  • Personengebundene Eintrittskarten beispielsweise bei der Fußballweltmeisterschaft können nicht privat verkauft werden, weil sie nicht ohne Weiteres übertragbar sind.
  • In manchen Fällen ist in den AGBs zwischen Kartenaussteller und Kartenkäufer ein Weiterverkaufsverbot vereinbart. 
  • Eine Privatperson darf seine Eintrittskarten nicht mit Gewinnerzielungsabsicht direkt vor dem Veranstaltungsort verkaufen. Dann wird der Person unterstellt, sie betreibe ein Reisegewerbe mit Wertpapieren in Form von Eintrittskarten, dies ist aber gem. § 56 der Gewerbeordnung verboten.
  • Besondere Vorsicht gilt im Ausland. Nach dem Motto: Andere Länder andere Sitten, kann das private Eintrittskarten verkaufen in anderen Ländern verboten sein. 


Wenn Privatperson aber folgende Anforderungen einhalten, können Eintrittskarten auch privat verkaufen werden, und zwar zum selbstbestimmten Preis. 

  • Die Karten dürfen nicht personalisiert sein oder müssen offiziell übertragen werden.
  • Der Veranstalter muss dem Weiterverkauf dulden.
  • Es darf keine eindeutige Gewinnerzielungsabsicht im Vordergrund stehen. Vier Eintrittskarten im privaten Rahmen weiter zu verkaufen ist glaubwürdig, 40 Eintrittskarten dagegen erscheinen unglaubwürdig.
  • Eintrittskarten können online, am Schwarzen Brett oder über die Zeitung verkauft werden. Karten direkt vor dem Veranstaltungsort zu verkaufen, davor wird abgeraten! 

Kommentare