Foto: Shutterstock.com

Keime auf Geld - Was sind die größten Bakterienschleudern?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Das sind die größten Bakterienschleudern im Alltag.

Gerade in der Winterzeit stellt sich die Frage aller Fragen. Wo sind die Ansteckungsgefahren am Größten. Leider stellen sich uns im Alltag die schlimmsten Fallen, denen es nur schwer auszuweichen gilt. Natürlich kennt ein jeder von Ihnen das Problem, dass einige Mitmenschen es nicht für nötig halten sich die Hand vor den Mund zu halten, wenn sie denn Nießen oder Husten müssen. Dies ist natürlich das größte Ansteckungsrisiko. Somit ist es auch verständich, dass gerade Leute, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, häufiger krank sind. Dies liegt vor allem darn, dass die Luft voll von Bakterien sind, die wir dann einatmen. Desto besser unsere eigenen Abwehrkräfte jedoch sind, desto erfolgreicher kann man es vermeiden, sich anzustecken. Für Menschen, die unter Menschen arbeiten, beim Arzt, in der Schule oder auch im Büro mit vielen Mitarbeitern, sowie den Nutzern der öffentlichen Verkehrsmittel lohnt sich deshalb die Grippeimpfung. Diese veremeidet zumindest meistens die Ansteckung. Die "normale" Erkältung jedoch muss ein jeder von uns über sich ergehen lassen. Doch wo sind die größten Ansteckungsgefahren?

Bakterienschleudern im Alltag

  • Brandherde für Bakterien sind überall dort,wo viele Menschen sind oder aber auch an Gegenständen die durch viel Hände gegangen sind. Somit zähen auch Münzen, und Geldschein, wie aber auch Türgriffe zu den schlimmsten Virenschleudern. Jeder von unskennt die Tatsache, dass man mit seinen Händen durchs Gesicht geht, anschließend die Tür zu einem Einkaufsgeschäft öffen, Leute mit der Hand begrüßen und wieder mit der Hand im Gesicht landen.
  • Genau die Tatsache ist der Ursprung für derart viele Bakterien an Türgriffen und Bargeld. Eine Möglichkeit, sich zu schützen wäre es, im Winter die Handschuhe stetig anzulassen, jedoch wir dies wohl kaum jemand tun.
  • Zumindest könnte man sich angewöhnen, die Türen nur noch mit dem Jackenärmel zu öffnen, so dass die Bakterien von dort aus nicht mehr im Gesicht landen können.
  • Dennoch gilt, dass ein starkes Immunsystem die geeignetere Lösung ist, denn schließlich können Sie nich jeden, den Sie mit der Hand begrüßen zunächst fragen, ob er sch ähnliche Gedanken gemacht hat.
  • Somit landen diee Bakterien des Türgriffes ohnehin wieder bei Ihnen. Definitiv ist es wichtig, sich häufig die Hände zu waschen, um somit die Gefahr der Ansteckung über diesen Ausgangspunkt zu verringern.
  • Hierbei sollte man es jedoch auch nicht übertreiben, da bei übertriebener Hygiene der körpereigene Säureschutzmantel zerstört wird. Dies jedoch ist für die Gesundheit ebenso wichtig und sollte nicht angegriffen werden. 

Kommentare